Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Tischtennis-WM: Dimitrij Ovtcharov fliegt frühzeitig raus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Extrem enttäuschend"  

Ovtcharov fliegt bei der WM frühzeitig raus

29.04.2015, 18:52 Uhr | dpa

Tischtennis-WM: Dimitrij Ovtcharov fliegt frühzeitig raus. Dimitrij Ovtcharov hat bei der WM frühzeitig die Medaillen aus den Augen verloren. (Quelle: dpa)

Dimitrij Ovtcharov hat bei der WM frühzeitig die Medaillen aus den Augen verloren. (Quelle: dpa)

Auf der Tribüne drückte Ehefrau Jenny vergeblich die Daumen für ihren Mann Dimitrij Ovtcharov. Der Europameister bescherte dem Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) die zweite Riesen-Enttäuschung innerhalb von 24 Stunden.

Einen Tag nach dem bitteren WM-Aus für Timo Boll im Doppel verlor der Medaillenkandidat in der zweiten Runde knapp mit 3:4 gegen den Südkoreaner Lee Sangsu und muss nun mindestens bis zur WM 2017 in Düsseldorf auf seine erste Einzelmedaille warten.

Bundestrainer kritisiert taktische Fehler

"Natürlich ist das extrem enttäuschend für mich. Mein Gegner hat sehr stark begonnen, mit diesem hohen Level hatte ich nicht gerechnet. Insgesamt war ich zu verkrampft und nicht leichtfüßig", analysierte Ovtcharov das unerwartete WM-Aus. Der Olympia-Dritte wirkte auch nicht so präsent und kampfstark wie der aggressive Südkoreaner, der für einen Zweitrunden-Gegner eine Klasse-Partie ablieferte. "Ich hadere aber nicht mit der Auslosung, sondern mit meiner Leistung", betonte der 26 Jahre alte Ovtcharov.

"Unsere beiden Medaillenhoffnungen sind gegen Granaten ausgeschieden", sagte Jörg Roßkopf. Der Bundestrainer kritisierte aber auch die taktischen Fehler im Spiel des Weltranglisten-Sechsten: "Dima hat seinem Gegner zu oft in die Rückhand gespielt. Das müssen wir analysieren."

Deutsche Meisterin Solja auch raus

Sein WM-Aufgebot reduzierte sich an einem schwarzen Mittwoch für den DTTB auf das Düsseldorfer Duo Timo Boll und Patrick Franziska im Einzel. Sie müssen in der dritten Runde gegen die portugiesischen Team-Europameister Joao Monteiro und Marcos Freitas antreten.

Damen-Bundestrainerin Jie Schöpp darf am Donnerstag in der dritten Einzel-Runde nur noch die frühere EM-Zweite Irene Ivancan betreuen. Die deutsche Meisterin Petrissa Solja musste ebenso wie Sabine Winter und EM-Debütantin Nina Mittelham nach der zweiten Runde den Schläger einpacken. Im Mixed endete der Siegeszug von Steffen Mengel/Solja im Viertelfinale.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Bei Generalaudienz 
Dreijährige schnappt sich Papst-Kappe

Die Kleine schnappt sich die Kappe von Papst Franziskus. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal