Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Specials >

Belgischer Fußballprofi Gregory Mertens nach Herzinfarkt gestorben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Drei Tage nach Herzinfarkt  

Belgischer Fußballprofi Mertens ist tot

01.05.2015, 08:27 Uhr | sid, dpa

Belgischer Fußballprofi Gregory Mertens nach Herzinfarkt gestorben. Gregory Mertens vom belgischen Erstligisten SC Lokeren. (Quelle: imago/panoramic international)

Gregory Mertens vom belgischen Erstligisten SC Lokeren. (Quelle: panoramic international/imago)

Große Trauer im belgischen Fußball: Gregory Mertens vom Erstligisten SC Lokeren ist drei Tage nach einem Herzinfarkt während einer Partie mit dem Reserveteam gestorben. "Gregory, wir werden dich vermissen!", schreibt der Klub auf seiner Internetseite. Mertens wurde nur 24 Jahre alt.

Auch Belgiens Nationaltrainer Marc Wilmots reagierte mit großer Betroffenheit auf die Nachricht. "Mein tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie, seinen Freunden und seinen Mitspielern", erklärte der frühere Schalker.

Komplikationen bei der Operation

Der Verteidiger des SC Lokeren war in einem Spiel der Reserverunde beim KRC Genk am Montagabend nach 25 Minuten zusammengebrochen und musste auf dem Platz minutenlang reanimiert werden. Anschließend wurde er ins Krankenhaus von Genk gebracht. Er war nach Angaben der belgischen Zeitung "Het Laatste Nieuws" künstlich beatmet worden.

Nach Klubangaben hatten Ärzte versucht, Mertens zu operieren. Dabei waren weitere Komplikationen aufgetreten. Mertens sei in seiner Karriere mehrfach gründlich untersucht worden, dabei seien niemals Herzprobleme entdeckt worden, teilte der Verein mit.

21 Einsätze für die U21-Nationalmannschaft

Mertens hatte 21 Mal für die U21-Nationalmannschaft seines Landes gespielt, er begann seine Karriere beim RSC Anderlecht. Im Januar 2014 war er von Cercle Brügge nach Lokeren gewechselt.

Der belgische Fußball war erst im Januar durch den Unfalltod des Wolfsburgers Junior Malanda erschüttert worden.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal