Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Bundesliga-Abstieg: t-online.de-Leser tippen auf HSV und Paderborn

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wer steigt ab?  

Leser von t-online.de tippen auf HSV und Paderborn

22.05.2015, 17:09 Uhr | t-online.de

Bundesliga-Abstieg: t-online.de-Leser tippen auf HSV und Paderborn. Elias Kachunga und Pierre-Michel Lasogga sind frustriert. (Quelle: imago/MIS)

Elias Kachunga und Pierre-Michel Lasogga sind frustriert. (Quelle: MIS/imago)

Der Abstiegskampf in der Bundesliga ist spannend wie nie zuvor. Sechs Vereine kämpfen noch um den Klassenerhalt: Geht es nach den Lesern von t-online.de stehen die beiden Absteiger aus der Bundesliga bereits fest: der SC Paderborn und der Hamburger SV. Mehr als zwei Drittel aller Teilnehmer der großen Umfrage zum Abstiegsdrama wählten mindestens einen der beiden Vereine. Insgesamt wurden über 150.000 Stimmen abgegeben (Stand 22.05. 21 Uhr). Mehrfachnennungen waren möglich.

UMFRAGE
Welche Klubs steigen aus der Bundesliga ab (Mehrfachantwort möglich)?

Genau genommen entschieden sich die t-online.de-Nutzer zu 36% (knapp 62.000 Stimmen) für den SCP als ersten und zu 34% (gut 59.000) für den HSV als zweiten direkten Absteiger. Für die Hanseaten würde das den ersten Gang ihrer Geschichte in die zweite Bundesliga bedeuten.

Noch vor einer Woche sah das Resultat der Abstimmung etwas anders aus. Vor dem 33. Spieltag war die Mehrheit davon überzeugt, dass der VfB Stuttgart (28 Prozent der abgegebenen Stimmen) und der SC Paderborn (24) absteigen.

Debatte zum Liga-Finale 
Finale im Abstiegskampf: Wer muss runter?

Wem drücken Sie die Daumen? Wer hat den Klassenerhalt verdient? Debattenblog nachlesen

Stuttgart in der Relegation

Nun kommt der VfB Stuttgart nur noch auf 11%. Das würde dem Relegationsplatz entsprechen, den die Stuttgarter vor dem letzten Spieltag inne haben.

Gerettet wären demnach Hannover 96 (9,5%), der SC Freiburg (6%) und Hertha BSC (3,4%). Dass ein Verein aus diesem Trio noch in den Abstiegstrudel gerät, halten die Leser von t-online.de für unwahrscheinlich.

Fjortoft: Großer Druck kann HSV "lähmen"

Auch der frühere Frankfurter Abstiegskampf-Held Jan-Age Fjortoft sieht den HSV und VfB vor dem spannenden Finale dieser Bundesliga-Saison im Nachteil. "Die Hamburger und Stuttgarter denken an die Tradition ihrer Vereine und die Ambitionen, die sie vor der Saison hatten. Die HSV-Profis sehen diese Stadionuhr, wie lange der Klub schon in der Bundesliga spielt. Sie macht seit 51 Jahren 'tick, tick, tick', und sie wollen nicht diejenigen sein, die diesen großen Verein heruntergespielt haben. Diese Verantwortung ist schwer zu tragen und kann lähmen", sagte der Norweger in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Fjortoft war 1999 der entscheidende Torschütze im bislang spannendsten Abstiegskampf-Finale der Bundesliga-Geschichte. Sein Treffer zum 5:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern sicherte Eintracht Frankfurt den Klassenverbleib. Aus seiner Sicht hat der SC Freiburg diesmal die besten Chancen, sich zu retten.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Kaum zu glauben, wie der Hund den Zaun überwindet

Der Vierbeiner findet einen cleveren Weg, um zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal