Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Fußball - Zwanziger zu FIFA-Festnahmen: "Ein großer Sumpf"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Zwanziger zu FIFA-Festnahmen: "Ein großer Sumpf"

27.05.2015, 13:13 Uhr | dpa

Fußball - Zwanziger zu FIFA-Festnahmen: "Ein großer Sumpf". Theo Zwanziger begrüßt das juristische Vorgehen gegen die FIFA-Funktionäre.

Theo Zwanziger begrüßt das juristische Vorgehen gegen die FIFA-Funktionäre. Foto: Ennio Leanza. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - FIFA-Spitzenfunktionär Theo Zwanziger hält das juristische Vorgehen gegen den Fußball-Weltverband für überfällig.

"Ich bin froh, dass endlich etwas passiert", sagte der ehemalige Präsident des Deutschen Fußball-Bundes der "Rheinischen Post". Zuvor war unter anderem FIFA-Vize Jeffrey Webb in Zürich festgenommen worden. Das US-Justizministerium beschuldigt insgesamt 14 Personen des organisierten Verbrechens und der Korruption.

"Das ist ein großer Sumpf", sagte Zwanziger, der noch Mitglied der FIFA-Exekutive ist. Das Problem sei allerdings nicht damit erledigt, die Wiederwahl des umstrittenen FIFA-Chefs Joseph Blatter am Freitag zu verhindern. "Der Fehler liegt im System der FIFA. Es können sich zu viele bedienen", sagte Zwanziger.

Der 69-Jährige unterstützt auch weitreichende Ermittlungen zu den Vergaben der WM-Turniere 2018 und 2022 an Russland und Katar. "Es darf nichts unter den Teppich gekehrt werden", forderte Zwanziger. Die Schweizer Staatsanwaltschaft hat zu den WM-Vergaben ein Strafverfahren eröffnet und im FIFA-Hauptquartier in Zürich elektronische Daten und Dokumente sichergestellt, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal