Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Sebastian Vettel erhöht Druck auf Ferrari

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Gibt keine Entschuldigungen"  

Sebastian Vettel erhöht den Druck auf Ferrari

28.05.2015, 11:38 Uhr | t-online.de

Sebastian Vettel erhöht Druck auf Ferrari. Sebastian Vettel ist derzeit nicht zufrieden mit der Performance bei Ferrari. (Quelle: imago/HochZwei)

Sebastian Vettel ist derzeit nicht zufrieden mit der Performance bei Ferrari. (Quelle: HochZwei/imago)

Er gewann das Rennen in Malaysia, stand schon fünf Mal auf dem Podium und raste zuletzt in Monaco auf den zweiten Platz. Trotzdem ist Sebastian Vettel unzufrieden mit der Leistung bei Ferrari. Denn nach dem starken Saisonstart stagniert die Scuderia derzeit im WM-Kampf mit Mercedes.

Vor allem die mangelnde Reifen-Performance bei ungünstigen Wetterbedingungen macht dem viermaligen Champion zu schaffen. "Dass wir bei kühlen Temperaturen etwas Probleme haben, kann ein- oder zweimal passieren, aber dann muss man sicher sein, es in den Griff zu bekommen", wird Vettel bei "Sport 1" zitiert und macht seinem Team Druck: "Wenn sich so etwas wiederholt, dann gibt es keine Entschuldigungen mehr.“

Viel zu großer Rückstand

Bislang konnte Ferrari - wie in Malaysia - bei Hitzerennen überzeugen und hatte große Hoffnungen auf die supersofte Reifenmischung gelegt, die in Monaco erstmals zum Einsatz kam. Doch im Qualifying lag Vettel als Dritter mehr als 0,7 Sekunden hinter Pole-Mann Hamilton, bei Teamkollege Kimi Räikkönen waren es sogar 1,3 Sekunden - das sind Welten.

Im Rennen holte sich Vettel dann auch nur deshalb Platz zwei, weil sich Mercedes einen fatalen Strategiefehler leistete. Ansonsten wäre wohl nur Rang drei hinter Lewis Hamilton und Nico Rosberg drin gewesen.

Muss das Auto grundlegend verändert werden?

Auch die technischen Updates bei Ferrari haben noch nicht den durchschlagenden Erfolg gebracht. Beim Europa-Auftakt in Barcelona wollte der Traditionsrennstall den Silberpfeilen mit einem neuen Flügel, einem verbesserten Unterboden und einem überarbeiteten Diffusor am Auto mächtig einheizen.

Doch dann die Enttäuschung: Als die Silberpfeile ernst machten, war kein Kraut gegen die Mercedes-Power gewachsen. "Es ist die Frage, ob wir das über Veränderungen am Setup in den Griff bekommen können, oder etwas grundlegend am Auto ändern müssen", rätselte Vettel nach dem Rennen.

Arrivabene: "Wir arbeiten an Lösungen"

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene versucht, seinen Schützling zu beruhigen: "Wir arbeiten intensiv an Lösungen", sagte der Italiener zuletzt. Doch Lösungen müssen schnell her. Denn spätestens beim nächsten Rennen in Kanada, falls die Silberpfeile wieder zum Doppelschlag ausholen, werden die Diskussionen bei Ferrari von vorne beginnen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal