Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Fußball - WM 2010: Südafrika weist Bestechungsvorwürfe zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

WM 2010: Südafrika weist Bestechungsvorwürfe zurück

28.05.2015, 13:57 Uhr | dpa

Fußball - WM 2010: Südafrika weist Bestechungsvorwürfe zurück. Die Fußball-WM 2010 wurde in Südafrika ausgespielt.

Die Fußball-WM 2010 wurde in Südafrika ausgespielt. Foto: Ronald Wittek. (Quelle: dpa)

Johannesburg (dpa) - Südafrika hat Bestechungsvorwürfe im Zusammenhang mit der Vergabe der WM 2010 entschieden zurückgewiesen. 

Dem US-Justizministerium zufolge soll Südafrika den Weltverband FIFA mit zehn Millionen US-Dollar bestochen haben, um den Zuschlag für die Austragung des Turniers zu bekommen. Der Fußballverband SAFA betonte, alles sei strikt nach den Regeln abgelaufen. 

"Wir weisen die Vorwürfe zurück", sagte Sprecher Dominic Chimhavi der Deutschen Presse-Agentur. "Die Bewerbung wurde von Menschen höchster Integrität gemacht, darunter der verstorbene Nelson Mandela und (der frühere Präsident) Thabo Mbeki", sagte Chimhavi. Es sei eine ehrenhafte Bewerbung gewesen.

Der südafrikanische Sportminister Fikile Mbalula sagte, die Regierung nehme die Vorwürfe sehr ernst, es müsse jedoch für alle Beteiligten die Unschuldsvermutung gelten. Die Finanzen von Regierung und WM-Organisationskomitee aus dieser Zeit seien eingehend geprüft und auch von der Wirtschaftsprüfungsfirma Ernst & Young zertifiziert worden. "Ein solcher Betrag hat sich in unseren Büchern nicht gefunden", sagte Mbalula in Bezug auf das angebliche Bestechungsgeld.

Die Beschreibung der angeblichen Übergabe der 10 Millionen Dollar in bar in einem Pariser Hotel bezeichnete Mbalula als aus dem "Drehbuch eines Hollywood-Films" kommend. Die Regierung bemühe sich nun darum, mehr Informationen von den US-Behörden zu erhalten. 

US-Justizbehörden zufolge wurde das Bestechungsgeld aus Südafrika dem damaligen FIFA-Vizepräsidenten Jack Warner übergeben. Der aus Trinidad und Tobago stammende Funktionär ist von den US-Behörden im Rahmen des FIFA-Bestechungsskandals als einer von insgesamt 14 Verdächtigen benannt worden. Warner beteuert seine Unschuld.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
England-Prank 
Böser Streich: Mann freut sich zu früh über Jackpot

Der 35-jährige Gary Boon rubbelt ein paar Lotterielose frei. Dann der Schock: Er hat den Hauptgewinn von 100.000 Pfund gewonnen. Video


Shopping
Anzeige
Prepaid-Aktion: Jetzt 10-fach- es Datenvolumen sichern

Prepaid-Tarife ab 4,95 €*/pro 28 Tage. Jetzt zugreifen! www.telekom.de Shopping

Shopping
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de

Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Beko Küchengeräte

Starke Marken, starke Technik: Altgerätemitnahme, Anschluss-Service und Hauslieferung. OTTO.de

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal