Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Fußball - Ethikkommission: Verfahren gegen Beckenbauer läuft noch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Ethikkommission: Verfahren gegen Beckenbauer läuft noch

31.05.2015, 12:04 Uhr | dpa

Fußball - Ethikkommission: Verfahren gegen Beckenbauer läuft noch. Das Verfahren der FIFA-Ethikkommission gegen Franz Beckenbauer läuft weiter.

Das Verfahren der FIFA-Ethikkommission gegen Franz Beckenbauer läuft weiter. Foto: Malte Christians. (Quelle: dpa)

Zürich (dpa) - Das Verfahren der FIFA-Ethikkommission gegen Franz Beckenbauer läuft weiter.

"Die Ethikkommission äußert sich nicht zu einer Dauer von Verfahren. Aber ich kann bestätigen, dass Berichte, dass das Verfahren ergebnislos eingestellt wird, falsch sind", sagte Andreas Bantel, der Sprecher des Vorsitzenden der Untersuchungskommission, Cornel Borbély, der Deutschen Presse-Agentur. "Das Verfahren läuft weiter", ergänzte Bantel. Über Inhalte der Ermittlungen wollte er sich nicht äußern.

Beckenbauer hatte wie alle Mitglieder des FIFA-Exekutivkomitees, die bei der skandalumwitterten WM-Vergabe an Russland 2018 und Katar 2022 im Dezember 2010 beteiligt gewesen waren, vor den Ermittlern der unabhängigen FIFA-Kommission aussagen müssen. Als er dies zunächst verweigerte, wurde er im Sommer 2014 provisorisch für 90 Tage für alle Fußball-Aktivitäten gesperrt. Nach seiner danach erfolgten Aussage wurde diese Sperre aufgehoben. Beckenbauer war am Sonntag für eine Reaktion vorerst nicht zu erreichen.

Neben den FIFA-Ermittlungen muss Beckenbauer auch noch mit einer Befragung der Schweizer Justizbehörden rechnen. Nach dem Strafantrag der FIFA vom 18. November 2014 im Zuge der Korruptionsverdächtigungen um die WM-Turniere wollen die staatlichen Ermittler alle 22 Personen verhören, die an der WM-Abstimmung beteiligt waren.

Am vergangenen Mittwoch hatte die Schweizer Polizei in diesem Zusammenhang im FIFA-Hauptquartier Dokumente beschlagnahmt. Zudem sollten alle wegen des FIFA-Kongresses in Zürich weilenden Funktionäre sofort verhört werden, die 2010 abgestimmt haben und keinen Wohnsitz in der Schweiz haben. Beckenbauer war 2011 aus dem Gremium ausgeschieden. FIFA-Funktionäre, die in der Schweiz ansässig sind wie Präsident Joseph Blatter oder UEFA-Chef Michel Platini, sollen offenbar zu einem späteren Zeitpunkt von den Ermittlern einbestellt werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal