Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Transfermarkt: Borussia Dortmund und Bürki sind sich wohl einig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Transfermarkt - News und Gerüchte  

Roman Bürki soll sich mit Borussia Dortmund einig sein

06.06.2015, 15:38 Uhr | t-online.de, rtr, sid, dpa

Transfermarkt: Borussia Dortmund und Bürki sind sich wohl einig. Fingerzeig: Roman Bürki soll sich mit Borussia Dortmund einig sein. (Quelle: imago/Avanti)

Fingerzeig: Roman Bürki soll sich mit Borussia Dortmund einig sein. (Quelle: imago/Avanti)

Das Transferfenster in Deutschland ist zwar noch geschlossen. Die Suche nach neuen Spielern und die ersten Verhandlungen sind allerdings bereits in vollem Gange. t-online.de gibt einen Überblick über die Vorgänge in den Klubs im Transfermarkt-Ticker.

+++ "Bild": Bürki ist sich mit der Borussia einig +++

Jetzt wird es ernst. Wir haben an dieser Stelle schon häufiger über ein mögliches Interesse von Borussia Dortmund an Roman Bürki berichtet. Der "Bild" zufolge soll sich der Torwart vom SC Freiburg mit dem BVB über einen Wechsel nun einig sein. Und der Transfer des 26 Jahre alten Schweizers wird für die Borussen wohl zum "Schnäppchen."
Denn wie es weiter heißt, kann der 24 Jahre alte Schlussmann den Bundesliga-Absteiger für die festgeschriebene Ablösesumme von 4,5 Millionen Euro verlassen. In Dortmund soll auf Bürki, der in der vergangenen Saison einer der Leistungsträger der Freiburger war, einen Drei-Jahres-Vertrag warten. Und ein Zweikampf mit Mitchell Langerak um den Stammplatz im Borussen-Tor. Welt- und Altmeister Roman Weidenfeller scheint dagegen keine Rolle in den Planungen des neuen BVB-Trainers Thomas Tuchel zu spielen. Der Abschied des 34-Jährigen, der noch Vertrag bis 2016 beim Pokalfinalisten hat, steht wohl bevor - nach 13 Jahren. Zudem wird die aktuelle Nummer drei der Westfalen, Zlatan Alomerovic, den Verein verlassen: Der 23-Jährige stehe vor einem Wechsel zum 1. FC Kaiserslautern. 

+++ "Kurier": RB Leipzig will Kevin Kampl ausleihen +++

RB Leipzig hat bereits einige namhafte Verstärkungen an Land gezogen, um das große Ziel Bundesliga-Aufstieg in der nächsten Saison zu realisieren. Wie die österreichische Zeitung "Kurier" aus Vereinskreisen erfahren haben will, plant der ambitionierte Zweitligist nun, Kevin Kampl für die kommende Saison von Borussia Dortmund auszuleihen. Der Slowene war erst im Januar für rund zwölf Millionen Euro von RB Salzburg zum BVB gewechselt, hatte sich aber in der Rückrunde bei den Schwarz-Gelben noch nicht durchsetzen können. Zuletzt war der Offensivspieler nur noch Edelreservist. "Ich wusste, dass ich nicht immer spielen werde. Ich brauchte etwas Zeit, um mich anzupassen und mit dieser Hälfte der Saison kann ich relativ zufrieden sein", hatte der 24-Jährige vor kurzem Bilanz seines ersten halben Jahres in Dortmund gezogen. Leipzigs Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnickgilt als großer Fan Kampls. Möglicherweise arbeiten sie in der kommenden Saison zusammen. Zuletzt hatten die Sachsen für Schlagzeilen gesorgt, als sie unter anderem Davie Selke (Werder Bremen) und Willie Orban (Kaiserslautern) als Neuzugänge vermeldet hatten.

+++ Rangnick bedient sich bei Partnerklub Salzburg +++

RB Leipzig hat sich mit drei Spielern vom österreichischen Pokalsieger Red Bull Salzburg verstärkt. Die Sachsen nahmen Keeper Péter Gulácsi, Mittelfeldspieler Stefan Ilsanker und Stürmer Nils Quaschner unter Vertrag. Der 25 Jahre alte ungarische Nationaltorhüter Gulácsi erhielt einen Vertrag bis 2019, der 26-jährige Ilsanker und der 21 Jahre alte Quaschner wurden mit Dreijahresverträgen bis 2018 ausgestattet. "Péter Gulásci war in Salzburg Stammtorwart und hat dort in seinen zwei Jahren sowohl national als auch international konstant gute Leistungen gezeigt", sagte Leipzigs Sportdirektor und zukünftiger Trainer Ralf Rangnick. Auch Ilsanker lobte Rangnick: "Er hat unsere Spielphilosophie absolut verinnerlicht und bringt neben seiner Lauf- und Zweikampfstärke auch eine sehr positive Mentalität mit."

+++ HSV-Trainer Labbadia will Süleyman Koc +++

Der Klassenerhalt der Hamburger ist gesichert - nun geht's an die Kaderplanung. Nach Informationen des "kicker" hat sich Coach Bruno Labbadia deswegen bereits mit Paderborns Süleyman Koc getroffen. Der Außenstürmer würde nach dem Abstieg des SCP gerne in der Bundesliga bleiben und besitzt laut dem "Westfalen-Blatt" eine Ausstiegsklausel, die für die erste Liga gilt. Die Summe soll auf Verhandlungsbasis beruhen, dürfte für die Hamburger aber kein größeres Problem darstellen. Im Interview mit dem "kicker" hatte Labbadia zuletzt zugegeben, dass viele Spieler dem HSV aufgrund des lange unklaren Ligaverbleibs bereits abgesagt hätten. Bei Koc haben die Hanseaten wohl noch gute Chancen. 

+++ Köln bietet 3 Millionen für Verteidiger von Dinamo Moskau +++

Nach Informationen der Kölner Zeitung hat der FC Köln Interesse an Douglas von Dinamo Moskau. Der Verein soll bereits ein Angebot über 3 Millionen Euro für den Innenverteidiger abgegeben haben. Manager Jörg Schmadtke wollte dazu nichts sagen, äußerte sich nur mit "kein Kommentar." Der Niederländer könnte Kevin Wimmer ersetzen, der in der kommenden Saison für zu den Tottenham Hotspurs wechselt. Der 27-Jährige Douglas kam in der vergangenen Saison auf 23 Einsätze und erzielte 3 Tore.

+++ Di María will wohl nicht zum FC Bayern +++

Ángel di María, der zuletzt auch mit einem Wechsel zum FC Bayern München in Verbindung gebracht wurde, spricht im Interview mit der britischen Boulevard-Zeitung "The Sun" über einen möglichen Wechsel. "Ich habe gerade meine erste Saison für Manchester United absolviert. Jetzt spiele ich die Copa Amercia und dann kehre ich nach Manchester zurück, um in der nächsten Saison mein Bestes zu geben", sagt der 27-Jährige und lässt sich somit alle Optionen offen. Ein wirkliches Dementi der Wechselgerüchte ist seine Aussage nicht. Di María wechselte erst vergangene Saison von Real Madrid auf die Insel. Sein Vertrag läuft bis 2019.

+++ FC Ingolstadt bindet Roger bis 2017 +++

Der FC Ingolstadt kann nach dem Aufstieg in die Bundesliga auch weiterhin auf Leistungsträger Roger bauen. Der 29 Jahre alte Brasilianer verlängerte seinen auslaufenden Vertrag bei den Oberbayern um zwei Jahre bis 2017. Trainer Ralph Hasenhüttl freute sich über den Abschluss mit dem "absoluten Führungsspieler", der in der abgelaufenen Saison im Mittelfeld der Schanzer eine Stütze war. Roger war vor drei Jahren von Energie Cottbus zum FC Ingolstadt gewechselt. Er absolvierte seitdem 92 Spiele für den Meister der abgelaufenen Zweitliga-Spielzeit. "Es ist ein tolles Zeichen, dass er sich trotz anderer Angebote für den FC Ingolstadt entschieden hat", erklärte Hasenhüttl in einer FCI-Mitteilung. Für sein Team sei Roger "ein immens wichtiger Bestandteil", hob der Trainer hervor.

+++ Himmelmann verlängert beim FC St. Pauli bis 2017 +++

Torhüter Robin Himmelmann bleibt dem FC St. Pauli erhalten. Der 26 Jahre alte Stammkeeper hat seinen Vertrag beim norddeutschen Zweitligisten vorzeitig bis zum 30. Juni 2017 verlängert. Der Schlussmann hätte aufgrund einer Vertragsklausel die Hanseaten in diesem Sommer verlassen können, bekannte sich aber zum FC St. Pauli. Der zur Saison 2012/13 vom FC Schalke 04 nach Hamburg geholte Profi hatte im Spätherbst die langjährige Nummer eins Philipp Tschauner (wechselt zu Hannover 96) verdrängt. Nicht nur deshalb sei für ihn ein Vereinswechsel keine Option gewesen, betonte Himmelmann: "Der FC St. Pauli ist für mich derzeit alternativlos. Ich freue mich sehr, dass ich weiterhin Teil dieses Clubs und dieser Stadt sein kann."

Chilenisches Mittelfeld-As 
FC Bayern angeblich mit Arturo Vidal einig

Die Münchner wollen den Chilenen zurück in die Bundesliga lotsen.  mehr

+++ Kehrt Sebastian Jung zurück nach Frankfurt? +++

Ist die Station Wolfsburg für Sebastian Jung vielleicht schon nach einem Jahr vorbei? Nach dem der Außenverteidiger im Pokalfinale des VfL Wolfsburg nicht einmal mehr im Kader stand, kocht die Gerüchteküche wieder. Kehrt der "verlorene Sohn" zurück zu Eintracht Frankfurt? Fakt ist: Die Frankfurter wollen sich auf Rechtsverteidiger-Position verstärken, da weder Timothy Chandler, noch Aleksander Ignjovski die gewünschte Leistung brachten. Und Jung, der im Sommer 2014 vom Main in die VW-Stadt wechselte, konnte unter Dieter Hecking bisher nicht wirklich Fuß fassen. Im März äußerte sich der VfL-Trainer kritisch: "Sebastian spielt noch nicht den Fußball, den wir von ihm erwarten." Offen ist: Laut der "Frankfurter Neuen Presse" würden die Frankfurter ihr Eigengewächs gerne zurückholen, aber lässt sich der VfL auf ein Leihgeschäft ein? Denn Jung steht noch bis 2018 bei den Wölfen unter Vertrag.

+++ Brasilianer Maicon nach Wolfsburg? +++

Wie der "Kicker" berichtet, soll der VfL Wolfsburg auf der Suche nach einem Innenverteidiger sein. Vor allem Maicon vom FC Porto stehe - neben Sokratis vom BVB - auf der Liste der potenziellen Transfers stehen. Verein und Spieler sollen bereits Gespräche führen. Der Brasilianer spielt bereits seit 2009 für die Portugiesen. Sein Vertrag läuft noch bis 2017, allerdings wäre der 26-Jährige wohl für eine Ablösesumme von 10 Millionen Euro zu haben.

+++ Heidenheims Niederlechner offenbar zu Mainz 05 +++

Florian Niederlechner schoss für den FC Heidenheim in der abgelaufenen Zweitligasaison 15 Tore und bereitete 10 Treffer vor. Der 24-Jährige soll laut Informationen der "Allgemeinen Zeitung" das Interesse von Mainz 05 geweckt haben. Der FCH-Stürmer könnte als Ersatz für Shinji Okazaki kommen, der mit dem englischen Klub Leichester City in Verbindung gebracht wird. Niederlechners Vertrag in Heidenheim läuft noch bis 2016. Neben den Mainzern sollen aber noch weitere Klubs Interesse haben.

+++ Juventus verpflichtet Torjäger Dybala +++

Champions-League-Finalist Juventus Turin treibt die Kaderplanungen für die kommende Saison voran. Wie der italienische Meister bekannt gab, wechselt Stürmer Paulo Dybala für eine Ablösesumme von 32 Millionen Euro vom Ligarivalen US Palermo nach Turin. Dort erhält er einen Fünfjahresvertrag bis 2020. Erfolgsabhängig könnten weitere acht Millionen Euro fällig werden. Der Argentinier Dybala (21) gilt als eines der größten Offensivtalente der Serie A. In der abgelaufenen Saison erzielte er 13 Tore.

+++ Benschop wechselt zu Hannover 96 +++

Es war eine enttäuschende Saison für Fortuna Düsseldorf - doch Charlison Benschop war ein Lichtblick. Die ambitionierten Rheinländer landeten nur auf einem enttäuschenden zehnten Rang, ohne die 13 Saisontore des bulligen Angreifers wäre der Klub wohl in ernsthafte Abstiegsgefahr geraten. Dementsprechend viele Klubs waren hinter Benschop her, das Rennen um den 25-Jährigen hat Hannover 96 gemacht. "Ich bekomme hier eine Chance, mich weiterzuentwickeln und in der ersten Bundesliga Fuß zu fassen", bestätigte Benschop den Wechsel. Für den Niederländer, der eine Ausstiegsklausel haben soll, wird eine Ablösesumme in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro fällig.

+++ Hat Admir Mehmedi dem HSV bereits zugesagt? +++

Freiburgs Stürmer Admir Mehmedi steht nach dem Abstieg der Breisgauer bei mehreren Bundesliga-Klubs auf dem Wunschzettel. Neben Gladbach, Köln und Hannover soll das vor allem auch der HSV sein. Und die Hanseaten scheinen die besten Karten im Poker um den Schweizer zu besitzen. Wie die "Neue Presse" aus dem Umfeld von Hannover 96 erfahren haben will, soll Mehmedi dem Hamburger Sportdirektor Peter Knäbel bereits eine mündliche Zusage gegeben haben. Beide kennen sich aus der Zeit beim Schweizer Nationalteam. Eine offizielle Bestätigung gibt es aber noch von keinem.

+++ Hoffenheim sichert sich nächsten Neuzugang +++

1899 Hoffenheim hat einen Transfercoup gelandet und den teuersten Spieler der Schweizer Super League verpflichtet. Die Kraichgauer sicherten sich ab der kommenden Saison die Dienste des zwölfmaligen Schweizer Nationalspielers Fabian Schär vom FC Basel und stachen damit zahlreiche europäische Topklubs aus. Der 23 Jahre alte Innenverteidiger unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019.

+++ VfL Wolfsburg angeblich an Sokratis dran +++

Holt Wölfe-Manager Klaus Allofs einen alten Weggefährten zum VfL? Nach Informationen des "kicker" soll der Vize-Meister großes Interesse an Dortmunds Innenverteidiger Sokratis haben. Allofs holte den Griechen bereits 2011 zu Werder Bremen. Der Macher des VfL hatte nach der abgelaufenen Saison betont, in der Innenverteidigung noch einmal nachbessern zu wollen. Neben Abwehrchef Naldo konnten weder Timm Klose noch Robin Knoche dauerhaft überzeugen. Sokratis selbst soll einem Wechsel laut dem "kicker" nicht abgeneigt sein. Bei den Dortmundern ist er hinter Mats Hummels und Neven Subotic nur Innenverteidiger Nummer drei und saß zum Ende der Saison zumeist nur auf der Bank.

+++ Vertrauen in Langerak und Weidenfeller schwindet beim BVB +++

Hans-Joachim Watzkes Ansage zu Beginn der Pressekonferenz bei der Vorstellung von Neu-Trainer Thomas Tuchel war eindeutig: Es wird kein Statement zu Transferspekulationen geben. Trotz allem ist den Verantwortlichen von Borussia Dortmund bewusst, dass sich der Kader zur neuen Saison ändern muss. Eine Planstelle bleibt die Torwart-Position. Und dort ist nach Informationen des "kicker" Roman Bürki vom SC Freiburg weiterhin ein heißer Kandidat. Bei den Schwarz-Gelben stehen mit Roman Weidenfeller und Mitch Langerak zwar zwei Torhüter im Kader, die ihre Klasse bereits bewiesen haben, jedoch in der abgelaufenen Spielzeit beide nicht ihre Topform erreichen konnten. Besonders Weidenfellers Thronfolger Langerak wusste im Pokalfinale nicht wirklich zu überzeugen. Freiburgs Bürki hingegen hat eine immens starke Bundesliga-Saison hinter sich und war trotz des Abstiegs der Breisgauer einer der stärksten Keeper der abgelaufenen Spielzeit. Außerdem wäre er nach dem Fall des SCF in Liga zwei relativ billig zu haben. Für Langerak und Weidenfeller wäre dieser Transfer freilich ein herber Rückschlag.

+++ Christian Fuchs wechselt vom FC Schalke in die Premier League +++

Der Kapitän der österreichischen Nationalmannschaft Christian Fuchs hat einen Dreijahresvertrag bei Leicester City unterschrieben. "Es war immer ein Ziel für mich, in der Premier League zu spielen. Ich bin glücklich, dass der Traum wahr geworden ist", erklärte er. Sein Kontrakt bei Schalke war nach Saisonende ausgelaufen.

+++ FC Bayern angeblich an Douglas Costa interessiert +++

Der FC Bayern München soll sich angeblich um Douglas Costa von Schachtjor Donezk bemühen. Dies berichtet die "Bild". Demnach soll der 24-jährige brasilianische Flügelspieler, dessen Marktwert aktuell bei 19 Millionen Euro liegt, eine deutlich kostengünstigere Alternative für die Nachfolge von Franck Ribéry sein. Costas Vertrag läuft noch bis 2018. Neben Costa wurden unlängst auch Angel di Maria von ManUnited (kostete 75 Millionen Euro) oder Antoine Griezmann von Atletico Madrid (Ausstiegsklausel: 65 Millionen Euro) gehandelt, die um ein Vielfaches teurer wären. Der in der Ukraine aktive Costa rückte vor allem durch die direkten Duelle mit den Bayern in der Champions League ins Blickfeld der Münchner. Für den ukrainischen Vizemeister absolvierte Costa in der abgelaufenen Saison 32 Spiele, erzielte fünf Treffer und legte sieben weitere auf.

+++ "Bild": Hertha BSC heiß auf KSC-Star Yabo +++

Reinhold Yabo vom Zweitligisten Karlsruher SC steht laut Angaben der "Bild" auf dem Wunschzettel des Bundesligisten Hertha BSC. Demnach will der 23-jährige zentrale Mittelfeldspieler nach dem verpassten Aufstieg unbedingt zurück ins Oberhaus. Sein Vertrag beim KSC läuft im Sommer aus. Yabo wurde 2009 U17-Europameister und kam beim damaligen Bundesligisten 1. FC Köln zwischen 2010 und 2011 auf insgesamt fünf Erstligapartien. Für den KSC kam er in der abgelaufenen Spielzeit auf fünf Tore und eine Vorlage in 31 Zweitliga-Partien. Neben der Hertha sollen allerdings auch Hannover 96, Eintracht Frankfurt und der FC Augsburg ihre Fühler nach dem schnellen und abschlussstarken Profi ausgestreckt haben.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal