Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Fußball - WM 2022: Australien ermittelt wegen Korruptionsvorwürfen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

WM 2022: Australien ermittelt wegen Korruptionsvorwürfen

04.06.2015, 12:41 Uhr | dpa

Fußball - WM 2022: Australien ermittelt wegen Korruptionsvorwürfen. Australiens Verbandschef äußert sich zu den Problemen bei der FIFA.

Australiens Verbandschef äußert sich zu den Problemen bei der FIFA. Foto: Walter Bieri. (Quelle: dpa)

Sydney (dpa) - Die australische Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Korruption rund um die gescheiterte Bewerbung des Landes für die Fußball-WM 2022. Bei den Untersuchungen geht es auch um den ehemaligen FIFA-Vizepräsidenten Jack Warner, bestätigte die Behörde.

Tags zuvor hatte sich der australische Verbandspräsident Frank Lowy in einem Offenen Brief zu Vorgängen und einer 500 000-Dollar-Zahlung an den Nord- und Mittelamerikanischen sowie karibischen Dachverband CONCACAF geäußert. Er hatte betont, dass die australische Bewerbung sauber gewesen sei. Er wisse, dass andere es nicht gewesen seien. Die WM wurde letztlich an Katar vergeben.

Die halbe Million, die der australische Verband an den CONCACAF überwiesen hatte, sei für eine Machbarkeitsstudie für ein "Centre of Excellence" gewesen. Spätere Ermittlungen hätten gezeigt, dass Warner das Geld veruntreut habe. Zudem habe es zunächst von dem Centre, hinter dem Warner als damaliger CONCACAF-Präsident gestanden haben soll, eine Anfrage über eine Spende von vier Millionen Dollar für das Projekt gegeben.

Warner gehört zu den Beschuldigten, gegen den die US-Justiz wegen Korruption, Verschwörung und organisierten Verbrechens ermittelt. Der 72-Jährige äußerte sich seinerseits in einer TV-Ansprache und vor Parteianhängern in seiner Heimat Trinidad und Tobado. Dabei behauptete er, dass es Verbindungen zwischen der FIFA und dem Wahlkampf 2010 in seiner Heimat gebe. Davon wisse auch Joseph Blatter, der am Dienstag seinen Rücktritt als Präsident des Fußball-Weltverbandes angekündigt hatte.

Die südafrikanische Polizei hat sich derweil in die Bestechungsvorwürfe rund um die Vergabe der Fußball-WM 2010 eingeschaltet und will die Anschuldigungen der amerikanischen Justizbehörden näher untersuchen. Es müsse noch geprüft werden, ob von der Spezialeinheit Hawks offizielle Ermittlungen eingeleitet werden, berichtete der Nachrichtensender eNCA. Erst nachdem die Ergebnisse der vorläufigen Untersuchungen vorlägen, könne entschieden werden, "ob es komplette formale Ermittlungen" geben werde, sagte Hawks-Sprecher Hangwani Mulaudzi.

Die Regierung in Pretoria hatte nach Bekanntwerden des FIFA-Skandals in den vergangenen Tagen immer wieder dementiert, dass Bestechungsgelder geflossen seien. Sportminister Fikile Mbalula hatte erst am Mittwoch eingeräumt, dass zwar 2008 die Summe von zehn Millionen Dollar an die Konföderation von Nord- und Mittelamerika CONCACAF bezahlt worden sei. Jedoch sei das Geld für ein genehmigtes Projekt verwendet worden und keine Bestechung der FIFA gewesen, sagte er.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal