Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Sportpolitik: IOC stellt Unterstützung für SportAccord ein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportpolitik  

IOC stellt Unterstützung für SportAccord ein

07.06.2015, 21:36 Uhr | dpa

Sportpolitik: IOC stellt Unterstützung für SportAccord ein. Das IOC stellt die Unterstützung für SportAccord ein.

Das IOC stellt die Unterstützung für SportAccord ein. Foto: Foto: Martial Trezzini. (Quelle: dpa)

Lausanne (dpa) - Das Internationale Olympische Komitee hat die Unterstützung der Vereinigung internationaler Sportverbände (SportAccord) eingestellt. Das teilte IOC-Sprecher Mark Adams nach der Exekutivsitzung mit. Bisher unterstützte das IOC die Vereinigung mit jährlich 270 000 Euro.

Im April hatte Marius Vizer, der Sport-Accord-Chef, mit harscher Kritik an IOC-Präsident Thomas Bach für Aufsehen gesorgt. Der Chef des Judo-Weltverbandes hatte Bach unter anderem Einmischung in die Autonomie der Sportorganisation vorgeworfen.

Daraufhin hatten mehrere Fachverbände ihre Mitgliedschaft bei SportAccord beendet. Auch die Vereinigung der olympischen Sommersportverbände (ASOIF) distanzierte sich von den Äußerungen Vizers und stoppte die Zusammenarbeit mit SportAccord. Obwohl Vizer daraufhin von seinem Sport-Accord-Posten zurückgetreten war, folgte nun auch das IOC.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal