Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Fußball - DOSB-Chef: Weiter Vertrauen in Olympia trotz FIFA-Skandal

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

DOSB-Chef: Weiter Vertrauen in Olympia trotz FIFA-Skandal

09.06.2015, 08:15 Uhr | dpa

Fußball - DOSB-Chef: Weiter Vertrauen in Olympia trotz FIFA-Skandal. Ohne die Zustimmung der Bürger wird sich Hamburg nicht um die Olympischen Spiele bewerben.

Ohne die Zustimmung der Bürger wird sich Hamburg nicht um die Olympischen Spiele bewerben. Foto: Christian Charisius. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Alfons Hörmann, sieht die Chancen auf ein "Ja" beim Referendum für Olympische Spiele in Hamburg durch den FIFA-Korruptionsskandal nicht geschmälert.

Man könne Großereignisse weiter mit bestem Gewissen verantworten, sagte Hörmann der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf den von Affären geschüttelten Fußball-Weltverband.

"Daran ändert jetzt eine aktuelle FIFA-Diskussion nichts. Ganz im Gegenteil", sagte Hörmann. "Umso mehr ist es Motiv zu sagen: Lasst uns gemeinsam ein Projekt vom absoluter Transparenz beim Bewerbungsprozess über eine professionelle Umsetzung bis hin zum großen nachhaltigen Erfolg für unser Land umsetzen."

Deutschland will sich mit Hamburg um die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2024 oder 2028 bewerben. Allerdings hängt eine Bewerbung noch vom Willen der Bürger der Hansestadt ab, die darüber im November bei einem Referendum abstimmen sollen.

Im November 2013 hatten in München, Garmisch-Partenkirchen sowie in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgaden bei der Abstimmung über Olympia die Gegner gewonnen. Eine Kandidatur für die Winterspiele 2022 war damit vom Tisch. Das sei für den Sportbund und die Olympia-Befürworter aber mittlerweile abgehakt, betonte Hörmann.

Es sei weiter möglich, Bürgern die Olympische Idee zu vermitteln, meinte der Allgäuer. "Wir sagen: Es kann doch verdammt nochmal nicht sein, dass wir in einem Land wie Deutschland nicht schaffen, so ein Projekt mit Zustimmung der Bürger umzusetzen."

Das Bewerberfeld im "harten internationalen Wettbewerb" sei stark. "Olympische Spiele sind nicht geschenkt zu bekommen", sagte Hörmann. Neben Hamburg haben sich bisher auch Rom, Boston und Paris für die Sommerspiele 2024 beworben. "Aber wenn wir nicht von Anfang an davon überzeugt gewesen wären, dass Hamburg und Berlin national umsetzungsfähig und international durchsetzungsfähig wären, dann hätten wir dieses Projekt nicht angegangen", fügte Hörmann hinzu.

Der DOSB hatte sich im März gegen Berlin und für Hamburg entschieden. Hörmann betonte, er habe sich erst kürzlich in der Hansestadt wieder vom Potenzial des Olympia-Konzepts überzeugen können.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal