Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Red-Bull-Boss Horner tritt gegen Sebastian Vettel nach

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Red Bull tritt nach  

"Hätten denselben Schlamassel auch mit Vettel"

21.06.2015, 10:03 Uhr | dpa, t-online.de

Red-Bull-Boss Horner tritt gegen Sebastian Vettel nach. Bild aus (besseren) gemeinsamen Zeiten: Red-Bull-Teamchef Christian Horner (li.) und Sebastian Vettel.

Bild aus (besseren) gemeinsamen Zeiten: Red-Bull-Teamchef Christian Horner (li.) und Sebastian Vettel.

Red-Bull-Teamchef Christian Horner trauert trotz der tiefen sportlichen Krise des Rennstalls dem zu Ferrari gewechselten Sebastian Vettel nicht nach. "Mit Vettel hätten wir denselben Schlamassel - es wäre nur alles viel, viel teurer mit ihm", sagte der Brite im Interview mit der "Bild am Sonntag".

Vettel, mit dem Red Bull einst vier WM-Titel in Folge feierte und zudem Konstrukteurs-Weltmeister wurde, hätte beim Absturz ins Mittelfeld keinen Unterschied machen können, erklärte Horner.

Red-Bull-Zögling Vettel war vor dieser Saison zu Ferrari gewechselt und hatte dort mit für einen Aufschwung der Scuderia gesorgt. Schon in seinem zweiten Rennen für das italienische Traditionsteam gelang ihm sein erster Sieg. "Er verdient diesen Erfolg bei Ferrari. Aber hoffentlich sind wir bald zurück und treten ihm kräftig in den Hintern", sagte Horner.

Ausstieg "quatsch"

Bis dahin ist es für das frühere Erfolgsteam noch ein weiter Weg. Spekulationen, dass Red Bull angeblich vor dem Ausstieg aus der Formel 1 stehe, dementierte Horner vehement. "Quatsch! Unsere Crew heute ist zu 98 Prozent die Truppe, die bis vor anderthalb Jahren noch vier WM-Titel gewonnen hat. Bei uns Bullen brennt immer noch dieses Siegfeuer. Aber wir können uns nur auf den Gebieten verbessern, die auch in unserem Arbeitsbereich liegen. Mit einem Shetlandpony kannst du halt kein Pferderennen gewinnen", sagte er.

Das Hauptproblem sei nach wie vor der schwache Renault-Motor, betonte Horner weiter. Ein Ferrari-Antrieb, wie es zuletzt hieß, sei aber keine Option für die Zukunft. "Red Bull wird sicher nicht mit einem Kundenmotor von Ferrari fahren. Das hatten wir vor langer Zeit (2006, Anm. d. Red.) schon einmal. Es ist außerdem unwahrscheinlich, dass du es als Kundenteam ganz nach oben schaffst, weil du immer den schlechteren Motor bekommst", sagte er.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal