Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Moderner Fünfkampf: Das deutsche Aufgebot bei der WM

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Moderner Fünfkampf  

Das deutsche Aufgebot bei der WM im Modernen Fünfkampf

27.06.2015, 10:26 Uhr | dpa

Moderner Fünfkampf: Das deutsche Aufgebot bei der WM. Von den deutschen Teilnehmern bei der WM im Modernen Fünfkampf besitzt Lena Schöneborn die größten Medaillenchancen.

Von den deutschen Teilnehmern bei der WM im Modernen Fünfkampf besitzt Lena Schöneborn die größten Medaillenchancen. Foto: Rainer Jensen. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Vier Damen und sechs Herren vertreten Deutschlands Moderne Fünfkämpfer bei der Heim-Weltmeisterschaft in Berlin.

Von Montag bis zum 5. Juli werden im Olympiapark sieben Titel im Einzel (Damen/Herren), in der Teamwertung (Damen/Herren) sowie in drei Staffeln (Damen/Herren/Mixed) vergeben. Die größten Medaillenchancen besitzt Lena Schöneborn, die Herren des Deutschen Verbandes für Modernen Fünfkampf hoffen auf vordere Plätze in der Staffel und Team-Wertung.

Die deutschen WM-Teilnehmer im Kurzporträt:

DAMEN: Lena Schöneborn (Berlin/Bonn/29 Jahre): Auf der Olympiasiegerin von 2008 ruhen die größten Hoffnungen. Das Fechten und der Combined sind ihre Stärken. Kommt die Europameisterin beim Reiten gut durch, dann ist sie eine Medaillenanwärterin. Ein Infekt zwang sie im Frühjahr zu einer Trainingspause und störte die Saisonplanung.

Annika Schleu (Berlin/25 Jahre): Die Olympia-Teilnehmerin von London ist eine zuverlässige Punktesammlerin für Team und Staffel. In beiden Disziplinen holte sie bereits WM-Gold. Platz sechs beim Kremlin-Cup in Moskau machte der Sportsoldatin zuletzt auch Mut für das Einzel. "Das hat mir wieder Selbstbewusstsein gegeben", sagte Schleu.

Janine Kohlmann (Potsdam/24 Jahre): Auch die gebürtige Düsseldorferin ist schon mit WM-Titeln im Team und Staffel dekoriert. Im Einzel lief es für die Polizeikommissaranwärterin, die für den OSC Potsdam startet, in den Weltcups nicht ganz so gut. Sie sieht in Berlin in allen Disziplinen noch Steigerungspotenzial.

Ronja Döring (Berlin/24 Jahre): Für die gebürtige Berlinerin ist die WM ein wichtiges Heimspiel. "Endlich können meine Familie und Freunde einmal live erleben, wofür ich jede Woche viele Stunden hart trainiere", sagte die frühere Jugend-Europameisterin. Mit Platz zwei bei den nationalen Meisterschaften löste sie das vierte WM-Ticket.

HERREN: Matthias Sandten (Bonn/22 Jahre): Wenn das kein gutes Omen ist. Der Sportsoldat stammt wie Lena Schöneborn aus Troisdorf. Beim ersten Saison-Weltcup in den USA überraschte Sandten mit Rang zehn. Danach konnte der Hobby-Musiker das Top-Resultat nicht wiederholen. Dennoch sagt er optimistisch: "Meine Formkurve steigt stetig an."

Patrick Dogue (Potsdam/23 Jahre): Mit seinen 23 Jahren ist der deutsche Meister der Senior unter den Einzelstartern im jungen Team von Bundestrainer Christian Sandow. Dogue gilt als Kämpfernatur. Nach mehreren Verletzungen und Rückschlägen ist er stets zurückgekommen. Ihm fehlte bisher aber die Konstanz für einen Spitzenplatz.

Christian Zillekens (Potsdam/19 Jahre): Der Jugend-Weltmeister von 2013 gilt als größtes Talent im deutschen Team. Im Nachwuchsbereich hat der Teenager fast alles abgeräumt. Bei den Erwachsenen ist die Konkurrenz aber stärker. Deshalb ist Zillekens Realist: "Für mich wäre der Einzug in das WM-Finale der besten 36 ein großer Erfolg."

Fabian Liebig (Potsdam/21): Der Polizeikommissaranwärter konnte sich als einziger deutscher Mehrkämpfer für das Weltcup-Finale in Minsk qualifizieren. Dort zahlte er mit Rang 27 aber Lehrgeld. Technische Probleme mit seiner Waffe verhinderten eine bessere Platzierung. Bei den Junioren zählt der gute Fechter zu den besten Europäern.

Alexander Nobis (Berlin/25 Jahre): Wegen einer Verletzung hatte der Routinier den Sprung in die Weltcup-Mannschaft verpasst. Im letzten Moment erhielt der Sportsoldat aber doch das WM-Ticket. Er startet in der Staffel und soll dank seiner Erfahrung mit Marvin Dogue für eine Überraschung sorgen. 2012 holte er bereits Staffel-Silber.

Marvin Dogue (Potsdam/19 Jahre): Der jüngere Bruder von Patrick Dogue rutschte als Staffel-Partner von Nobis ins WM-Team. Der ehrgeizige Nachwuchs-Athlet ist ein äußerst schneller Schütze und wird sogar als Weltrekordler geführt. Beim Weltcup in Kairo feuerte er fünf Schüsse in 5,9 Sekunden ins Schwarze. So schnell war noch keiner.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal