Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Deutschland-Achter unterliegt den Briten hauchdünn

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

WM-Generalprobe missglückt  

Deutschland-Achter unterliegt den Briten hauchdünn

12.07.2015, 16:22 Uhr | dpa, sid

Deutschland-Achter unterliegt den Briten hauchdünn. Der Deutschland-Achter verliert zum dritten Mal in Folge gegen Großbritannien. (Quelle: imago/Sven Simon)

Der Deutschland-Achter verliert zum dritten Mal in Folge gegen Großbritannien. (Quelle: Sven Simon/imago)

Der deutsche Ruder-Achter hat die WM-Generalprobe gegen Weltmeister Großbritannien in einem Wimpernschlag-Finale verloren. Mit acht Hundertstelsekunden Rückstand auf die Briten musste sich die Crew um Schlagmann Hannes Ocik beim Weltcup in Luzern mit dem zweiten Platz zufrieden geben.

"Man muss schon aufpassen, dass im Hinterkopf nicht etwas hängen bleibt", sagte Achter-Trainer Ralf Holtmeyer nach dem packenden Rennen bei der traditionsreichen Rotsee-Regatta. Die Europameister hatten damit nun schon zum dritten Mal in Serie das Nachsehen, diesmal so knapp wie noch nie.

"Ich denke schon, dass wir sie bei der WM packen"

England hat die Führung im Achter-Duell der rivalisierenden Nationen sieben Wochen vor den Weltmeisterschaften im französischen Aiguebelette (30. August bis 6. September) auf 3:1 ausgebaut. Dort will das deutsche Flaggschiff erstmals seit vier Jahren wieder den Titel holen. "Ich denke schon, dass wir sie bei der WM packen", sagte Ralf Holtmeyer. 

Der Deutschland-Achter erwischte einen schlechten Start und lag nach Hälfte der Strecke nur auf Platz vier. Durch einen beeindruckenden Zwischenspurt machte das technisch stark rudernde deutsche Großboot aber immer weiter Boden gut und am Ende hätte es sogar fast noch zum Sieg gegen die lange Zeit deutlich führenden Briten gereicht. "Sie sind sehr gut zurückgekommen und haben gezeigt, dass sie mit den Briten auf einer Höhe liegen", sagte DRV-Cheftrainer Marcus Schwarzrock.

Doppelvierer machen vor, wie es geht

Siege auf dem Rotsee feierten dagegen die beiden deutschen Doppelvierer. Das Weltmeisterboot um Schlagfrau Lisa Schmidla hielt die Konkurrenz aus Australien und den Niederlanden klar auf Distanz. Der Doppelvierer mit Schlagmann Hans Gruhne setzte sich klar gegen Neuseeland und Estland durch.

Silber ging an den Doppelzweier mit Marcel Hacker und Stephan Krüger. Insgesamt gewann die deutsche Ruder-Flotte vier Medaillen auf dem Rotsee.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal