Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel-1-Experte rät Ferrari zu Nico Hülkenberg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Bottas wäre ein Rückschritt"  

Experte rät Ferrari zu Hülkenberg-Verpflichtung

15.07.2015, 09:41 Uhr | t-online.de

Formel-1-Experte rät Ferrari zu Nico Hülkenberg. Daumen hoch: Marc Surer und Niki Lauda machen sich für Nico Hülkenberg als möglichen Räikkönen-Nachfolger stark. (Quelle: imago/LAT Photographic)

Daumen hoch: Marc Surer und Niki Lauda machen sich für Nico Hülkenberg als möglichen Räikkönen-Nachfolger stark. (Quelle: LAT Photographic/imago)

Nach Pleiten, Pech und Pannen in den vergangenen Rennen steht der Finne Kimi Räikkönen mehr denn je vor dem Aus bei Ferrari. Als möglicher Nachfolger wird sein Landsmann Valtteri Bottas bereits heiß gehandelt. Doch Formel-1-Experte Marc Surer rät dem Traditionsrennstall im Interview mit dem Fachportal "Speedweek.com", besser Le-Mans-Sieger Nico Hülkenberg zu verpflichten.

Zuletzt hatte Ferrari zwar betont, keinen zweiten Deutsche neben Sebastian Vettel ins Cockpit zu setzen, aber Surer erklärte: "Für mich wäre es Hülkenberg, ich habe nicht den Eindruck, dass er als zweiter Deutscher nicht zu Ferrari passt."

Hülkenberg ist schon seit Jahren bei Ferrari im Gespräch. Bislang machten jedoch immer andere Fahrer dass Rennen, obwohl der 27-Jährige vom Force-India-Team als einer der schnellsten Piloten im Feld gilt und fast immer das Optimum aus seinem zweitklassigen Auto herausquetscht. Nach seinem sechsten Platz in Österreich hatte sich auch Niki Lauda für Hülkenberg stark gemacht. "Er hat ein Top-Rennstall verdient."

"Bottas langsamer als Massa"

Surer kann in dem Zusammenhang auch nicht verstehen, warum derzeit solch ein Hype um Bottas gemacht wird. "Dieser so hoch gehandelte Bottas ist langsamer als Massa, den Ferrari vor zwei Jahren entlassen hat. Wenn sie Bottas nehmen, machen sie einen Schritt zurück", urteilte der ehemalige Formel-1-Pilot.

Surer ist überzeugt, dass Massa durch einige Unfälle in der Vorsaison bei Williams noch immer indirekt als Crashpilot gilt, obwohl er derzeit in der WM-Wertung nur drei Punkte hinter Bottas liegt. "Ich sehe, dass Felipe nun bei Williams mit Bottas auf dem gleichen Niveau fährt, also glaube ich, dass Ferrari sich keinen Gefallen damit täte, wenn sie den Finnen holen."

"Räikkönen ideale Nummer zwei"

Auch wenn Surer für Hülkenberg plädiert, sähe er am liebsten, wenn Räikkönen wieder zu alter Leistungsstärke zurückfinden und bei Ferrari bleiben würde. Denn den "Iceman" hält er für die "ideale Nummer zwei". "Er macht keine Politik, er ist immer fair“, sagte Surer, der aber auch feststellt: "Das ist nicht mehr der Kimi von früher."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal