Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Fifa-Skandal: Niersbach ist für baldigen Blatter-Abschied

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Niersbach für baldigen Blatter-Abschied

17.07.2015, 14:25 Uhr | dpa

Fifa-Skandal: Niersbach ist für baldigen Blatter-Abschied. Wolfgang Niersbach plädiert für einen baldigen FIFA-Kongress.

Wolfgang Niersbach plädiert für einen baldigen FIFA-Kongress. Foto: Wolfgang Kumm. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat sich vor der wegweisenden Sitzung des FIFA-Exekutivkomitees am Montag nochmals für eine baldige Ablösung von Joseph Blatter an der Spitze des Fußball-Weltverbandes ausgesprochen.

"Die Exko-Sitzung muss das klare Ziel haben, unter Beachtung der FIFA-Statuten einen möglichst schnellen Termin für einen außerordentlichen Kongress festzulegen. Ich erwarte eine Terminierung für den Dezember, noch vor Weihnachten", sagte Niersbach. Blatter hatte zuletzt für einen Termin frühestens zum Jahresbeginn 2016 plädiert.

Der 79 Jahre alte Schweizer hatte am 2. Juni - vier Tage nach seiner Wiederwahl - angesichts der internationalen Korruptionsskandale seinen Rückzug angekündigt. Eigene juristische oder moralische Verfehlungen hat Blatter stets strikt von sich gewiesen. Der Machtwechsel ist nur bei einer Vollversammlung aller 209 FIFA-Mitgliedsländer möglich. Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, Blatter könne doch im Amt bleiben wollen, zumal er noch große Unterstützung aus Asien und Afrika erfährt. Eine klare Alternative für den FIFA-Thron hat sich bislang noch nicht abgezeichnet.

"Kernpunkt des Kongresses wird die Neuwahl des FIFA-Präsidenten sein. Ich möchte vor der Sondersitzung des Exkos nicht spekulieren. Fest steht: Aufgrund der geltenden Viermonats-Frist muss spätestens im August klar sein, wer sich um das Amt bewerben will", äußerte sich Niersbach nur indirekt zu einer möglichen erneuten Kandidatur von Blatter. Niersbach sitzt seit Ende Mai im FIFA-Exekutivkomitee und gehört zum Anti-Blatter-Lager um UEFA-Präsident Michel Platini. Dieser hatte vor dem letzten Kongress einen Machtkampf mit Blatter gescheut, gilt nun aber als möglicher Nachfolger.

Zuletzt hatte Blatter auf der Zielgeraden seiner Ägide doch noch umfassende Demokratiereformen angekündigt. Diese sollten nach Ansicht Niersbachs aber nicht mehr von dem FIFA-Chef angestoßen werden. "Die Einführung und Umsetzung eines umfassenden Reformpakets sehe ich beim neuen Präsidenten. Er könnte seine Ideen beispielsweise auf dem außerordentlichen Kongress als Ziel formulieren und sie auf dem ordentlichen Kongress im Mai 2016 in Mexiko zur Abstimmung stellen", sagte Niersbach.

Der DFB-Präsident war zuletzt selbst für das höchste FIFA-Amt gehandelt worden, hatte diese Gedankenspiele aber stets zurückgewiesen. Sollte Platini allerdings im Weltverband aufrücken, könnte Niersbach rasch zum Top-Kandidaten als UEFA-Vorsitzender werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal