Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Hertha BSC im Check: Es droht eine erneute Zittersaison

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Teamcheck Hertha BSC  

Dem Hauptstadtklub droht eine erneute Zittersaison

24.07.2015, 09:34 Uhr | Sebastian Schlichting, t-online.de

Hertha BSC im Check: Es droht eine erneute Zittersaison . Hertha (hier Nico Schulz) spielt noch mit blanker Brust, aber der Vertrag mit einem Wettanbieter als Hauptsponsor ist fix.  (Quelle: imago/GEPA Pictures)

Hertha (hier Nico Schulz) spielt noch mit blanker Brust, aber der Vertrag mit einem Wettanbieter als Hauptsponsor ist fix. (Quelle: GEPA Pictures/imago)

Von Sebastian Schlichting

Das Testspiel gegen den spanischen Erstligisten Rayo Vallecano wäre an sich nicht lange in Erinnerung geblieben. 0:1 verlor Hertha BSC, kann passieren. Für viel Aufmerksamkeit sorgte jedoch ein Zwischenfall in der ersten Halbzeit, als sich Torwart Thomas Kraft lautstark über kiffende Fans aufregte. Unter dem Hashtag "#fussballkiffertweet" war einiges los bei Twitter. Nach der ziemlich missratenen Saison 2014/15 könnte Hertha Aufmerksamkeit sportlicher Art, am besten in positiver Hinsicht, auch gut gebrauchen. Aber die Berliner stehen aller Voraussicht nach vor einer erneut schweren Saison.

UMFRAGE
Wo landet Hertha BSC in der Saison 2015/16?

1. Personelle Situation

Der erst vor einem Jahr mit großen Hoffnungen geholte Johnny Heitinga (zu Ajax Amsterdam), Fabian Holland (nach Ausleihe jetzt fest beim SV Darmstadt 98), Marcel Ndjeng (zum SC Paderborn) und Ersatztorwart Sascha Burchert (auf Leihbasis zu Valerenga Oslo) sind schon weg. Weitere Profis sollen nach dem Willen von Herthas Verantwortlichen folgen. Namentlich Ronny, Peter Niemeyer, Sandro Wagner, Johannes van den Bergh sowie Torhüter Rune Jarstein.

Als eine Maßnahme gegen das momentane Überangebot im Kader sortierte Trainer Pal Dardai das Duo Niemeyer und Wagner vor dem Trainingslager in Schladming aus. Beide äußerten danach öffentlich klare Worte. "Ich bin überrascht und bitter enttäuscht", sagte etwa der frühere Kapitän Niemeyer gegenüber der "Bild". 

Neu sind (neben dem nach seiner Ausleihe aus Mainz zurückgekehrten Sami Allagui) bisher zwei Spieler, die Qualität versprechen: der ablösefreie Mitchell Weiser vom FC Bayern München für die Außenbahn und der im Mittelfeld flexibel einsetzbare Vladimir Darida vom SC Freiburg (3,5 Millionen Euro Ablöse), den mehrere andere Bundesligisten ebenfalls auf dem Zettel hatten. "Unser Schlüsselspieler", so nennt ihn Dardai. Weitere Zugänge – zwei für die Offensive, sowie ein Innenverteidiger – sind gewollt und nötig.

2. Stärken und Schwächen

38 Gegentore hatte Hertha in den ersten 19 Saisonspielen der vergangenen Saison unter Trainer Jos Luhukay kassiert. Nachdem Dardai übernommen hatte, kamen nur 14 dazu – eine beachtliche Stabilisierung der Defensive. Dardai machte aus der großen Schwäche die größte Stärke des Teams.

Für attraktiven Offensivfußball hat Dardai bisher nicht gesorgt. Das wäre im Abstiegskampf auch zu viel verlangt gewesen. Nun plant der Coach mit einem etwas offensiveren System. Die zum Teil erschreckende Harmlosigkeit im Spiel nach vorne ist seit langem ein Manko beim Hauptstadtklub. Alexander Baumjohann könnte da sicher Abhilfe schaffen, aber der Kreativspieler hat seit April 2014 verletzungsbedingt kein Ligaspiel mehr bestritten. Auch Tolga Cigerci plagt sich seit langer Zeit mit Verletzungen herum, ähnlich sieht es bei Änis Ben-Hatira aus.

3. Der Trainer

Dardai hat die Vorgabe erfüllt und das Team zum Klassenerhalt geführt. Am Ende wurde es nochmal eng, aber es hat geklappt. Er hat aus vielen Einzelspielern eine kämpfende Einheit gemacht. Hinten solide und vorne nicht viel - das ist jedoch auf Dauer zu wenig. Jetzt muss Dardai zeigen, dass er die Mannschaft weiterentwickeln kann. Mit einem Kader, an dessen Zusammenstellung er nun, anders als bei der Amtsübernahme im Winter, maßgeblich beteiligt ist.

Ausgeträumt ist sein Traum, die aussichtsreich im Rennen liegende ungarische Mannschaft als Trainer zur EM zu führen. Hertha hat sich gegen den ungarischen Verband durchgesetzt - die Doppelfunktion ist beendet. "Die Tätigkeit von Pal Dardai als verantwortlicher Cheftrainer erfordert alle Konzentration und kompletten Einsatz", sagte Manager Michael Preetz der "Berliner Morgenpost".

4. Die Prognose

Wenn Weiser und Darida einschlagen, die weiteren (noch zu verpflichtenden) Zugänge Volltreffer werden und besonders Baumjohann zurückkehrt und zu alter Stärke findet, dann verlebt Hertha eine ruhige Saison. Doch da ist reichlich Konjunktiv dabei. Stand jetzt deutet vieles drauf hin, dass es in erster Linie darum geht, Punkte gegen den Abstieg einzusammeln. Zittern dürfte wie in der vorigen Saison wieder angesagt sein. Aber am Ende steht wieder der Klassenerhalt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal