Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Schwimm-WM 2015: Heute werden erste Medaillen vergeben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwimmen  

Phelps, Biedermann & Steffen: Zehn Fakten zur Schwimm-WM

25.07.2015, 09:14 Uhr | dpa

Schwimm-WM 2015: Heute werden erste Medaillen vergeben. Paul Biedermann gehört zu den großen Medaillenhoffnungen des DSV.

Paul Biedermann gehört zu den großen Medaillenhoffnungen des DSV. Foto: Oliver Mehlis. (Quelle: dpa)

Kasan (dpa) - An diesem Samstag werden die ersten Medaillen bei den Schwimm-Weltmeisterschaften in Kasan vergeben. Die Deutsche Presse-Agentur stimmt mit zehn Fakten auf die Titelkämpfe in Russland ein.

DEUTSCHE CHANCEN: Die Medaillenhoffnungen sind nicht sonderlich groß. Zehn Medaillen wie 2013 in Barcelona wären schon ein großer Erfolg. Sieben bis elf Medaillen werden laut DOSB-Zielvereinbarung erwartet. Diese wurde allerdings bereits vor zwei Jahren und ohne das Wissen folgender Rücktritte vereinbart.

GELDREGEN:  Der Weltverband lobt eine Rekordprämie von insgesamt 5,5 Millionen US-Dollar aus, 2,4 Millionen mehr als vor zwei Jahren. Jeder Einzelweltmeister bekommt 20 000 Dollar.

MICHAEL PHELPS: Der Superstar ist nicht dabei. Der Rekord-Olympiasieger wurde vom US-Verband wegen seiner Alkoholfahrt nicht für die WM nominiert. In Rio will er wieder olympisch starten.

THOMAS LURZ: Wie zuletzt vor anderthalb Jahrzehnten findet wieder eine WM ohne den Freiwasser-Rekordweltmeister statt. Das drückt auch die deutsche Bilanz, in Barcelona jubelte er viermal auf dem Podest.

PAUL BIEDERMANN:  Der Weltjahresbeste über 200 Meter Freistil ist Top-Kandidat auf eine Medaille. Für ihn ist es die letzte WM, nach Olympia in Rio soll für den Doppel-Weltmeister von 2009 Schluss sein.

BRITTA STEFFEN: Erstmals seit 2007 findet auch eine WM wieder ohne Britta Steffen statt. Die Doppel-Olympiasiegerin von 2008 trat 2013 zurück. Sie wird ihren Freund Paul Biedermann nicht vor Ort anfeuern.

TOP-NATION:  Als Nummer 1 wird wieder die USA erwartet. 34 Medaillen standen 2013 zu Buche, ein Jahr vor Olympia sollen Ryan Lochte & Co. auch diesmal China und Gastgeber Russland in Schach halten.

REKORDBETEILIGUNG : 2651 Athleten aus 190 Ländern werden erwartet. Die bisherige Bestmarke hatte der Weltverband für die WM 2013 bekanntgegeben: Über 2300 Athleten aus 181 Nationen.

MIXED IST TRUMPF:  Im Synchronschwimmen dürfen sich Männlein und Weiblein erstmals zusammen beweisen und auch im Becken oder beim Springen feiern Mixed-Wettbewerbe Premiere.

RIO LOCKT:  Medaillen stehen im öffentlichen Fokus, aber für die Verbände sind Olympia-Quotenplätze enorm wichtig. Wer in Kasan gut ist, kann schon fokussierter für die Olympischen Spiele planen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal