Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Olympia 2024: Kann Hamburg vom Boston-Wegfall profitieren?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia  

USOC entscheidet sich gegen Olympia-Bewerbung von Boston

28.07.2015, 17:44 Uhr | dpa

Olympia 2024: Kann Hamburg vom Boston-Wegfall profitieren?. Boston ist aus dem Bewerbungsverfahren um die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2024 ausgestiegen.

Boston ist aus dem Bewerbungsverfahren um die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2024 ausgestiegen. Foto: Katherine Taylor. (Quelle: dpa)

Boston/Colorado Spings (dpa) - Boston ist kein möglicher Kandidat mehr für die Ausrichtung der Olympischen Spiele und Paralympics 2024.

Rund sieben Wochen vor der Frist für die Abgabe der Kandidatur beim Internationalen Olympischen Komitee gab das nationale Komitee der USA (USOC) die "einvernehmliche Entscheidung" bekannt. "Boston 2024" habe seine Zuversicht zum Ausdruck gebracht, mit mehr zeit auch die nötige öffentliche Unterstützung bekommen zu können, um die Spiele zu holen. "Sie haben aber auch erkannt, dass wir keine Zeit mehr haben, wenn das USOC die Kandidatur einer anderen Stadt in Betracht zieht", hieß es in der ausführlichen Erklärung auf der USOC-Homepage.

Bis zum 15. September müssen die Kandidaturen beim Internationalen Olympischen Komitee eingereicht werden. Daher will sich das nationale Komitee nun umgehend nach einer Alternative umsehen. Als möglicher Kandidat gilt Los Angeles.

Boston ist jedenfalls kein potenzieller Rivale mehr von Hamburg, sollte Deutschland vorbehaltlich der Zustimmung der Bevölkerung mit der Hansestadt ins Bewerbungsrennen gehen.

Bostons Bürgermeister Marty Walsh hatte zuvor erneut betont, dass er die geplante Olympia-Bewerbung der US-Stadt nur unterstützen wollte, wenn sie komplett privat finanziert würde. Walsh sagte am Montag, er werde kein Dokument unterzeichnen, "das einen Dollar Steuergeld für einen Penny an Mehrkosten für Olympia aufs Spiel setzt". Das Stadtoberhaupt spielte damit auf den entsprechenden Vertrag an, den die Gastgeberstadt von Olympischen Spielen abschließen muss.

Die unter schlechten Umfragewerten in der Bevölkerung leidenden Pläne seien aus seiner Sicht nicht tot, hatte Walsh auf einer Pressekonferenz noch betont. Doch wenn er am heutigen Tage Garantien unterschreiben müsste, würde dies bedeuten, dass Boston keine Kandidatur mehr für die Spiele 2024 sowie die Paralympics verfolge.

Während Deutschland vorbehaltlich der Zustimmung der Bevölkerung mit Hamburg ins Bewerbungsrennen gehen will, war die Lage in Boston weniger eindeutig. Das Nationale Olympische Komitee (USOC) wollte am Montag beim Gouverneur des US-Bundesstaates Massachusetts, Charlie Baker, eigentlich auf Unterstützung für Boston drängen. Baker kündigte zuletzt jedoch an, zunächst einen Prüfbericht abwarten zu wollen. Das USOC sah sich nun offenbar zum Handeln gezwungen, da die Zeit bis zur Abgabe der Kandidatur drängt.

Das Thema dürfte auch während der Session des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in dieser Woche in Kuala Lumpur eine Rolle spielen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal