Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Schwimmen - Rio Schmutzwasser: Buschkow sieht IOC in der Pflicht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwimmen  

Rio Schmutzwasser: Buschkow sieht IOC in der Pflicht

30.07.2015, 13:58 Uhr | dpa

Schwimmen - Rio Schmutzwasser: Buschkow sieht IOC in der Pflicht. Lutz Buschkow fordert von IOC und Schwimm-Weltverband Standards für Wasserqualität.

Lutz Buschkow fordert von IOC und Schwimm-Weltverband Standards für Wasserqualität. Foto: Martin Schutt. (Quelle: dpa)

Kasan (dpa) - Nach einem Bericht über Viren und Bakterien in den Gewässern von Rio de Janeiro ein Jahr vor Olympia sieht der Deutsche Schwimm-Verband den Weltverband FINA und das Internationale Olympische Komitee (IOC) in der Pflicht.

"Es ist die Aufgabe des IOC und des Weltverbandes, Standards herzustellen, dass es nicht gesundheitsgefährdend ist. Die Brasilianer sind aufgerufen, da was zu machen", sagte DSV-Leistungssportdirektor Lutz Buschkow in Kasan nach dem WM-Sieg der deutschen Freiwasserschwimmer.

Für Bundestrainer Stefan Lurz war das im Gold-Jubel wie für seine Athleten erstmal kein Thema: "Olympia ist noch relativ weit entfernt", sagte Lurz.

Brasiliens Freiwasserschwimmerin Ana Marcela Cunha, WM-Dritte über die olympischen zehn Kilometer, vertraut dem Organisationskomitee vor Ort. "Wir wissen, dass sie sich um die Schwimmer kümmern. Wir hatten viele Rennen da und nie ein Problem", sagte sie. Auch der niederländische Europameister Ferry Weertman äußerte sich nicht beunruhigt: "Ich werde diesen Sommer dort ein Test-Event schwimmen. Ich denke nicht, dass sie uns da starten ließen, wenn es so schlecht wäre."

Einer Untersuchung der US-Nachrichtenagentur AP zufolge sind die Gewässer von Rio de Janeiro, in denen kommendes Jahr neben den Kanurennsport- und Ruderwettbewerben unter anderem auch das olympische Segeln und die Freiwasserdisziplinen stattfinden sollen, gesundheitsgefährdend für Athleten und Besucher. Demnach sollen hohe Werte an Viren und Bakterien aus Abwässern gefunden worden sein.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal