Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Hockey: Hockey-Herren überzeugen beim Masters in Hamburg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hockey  

Hockey-Herren überzeugen beim Masters in Hamburg

02.08.2015, 16:25 Uhr | dpa

Hockey: Hockey-Herren überzeugen beim Masters in Hamburg. Das Team um Christopher Rühr (l.

Das Team um Christopher Rühr (l.) gewann beim Masters in Hamburg auch gegen Belgien. Foto: Marcus Brandt. (Quelle: dpa)

Hamburg (dpa) - Drei Wochen vor Beginn der Europameisterschaft in London sind die deutschen Hockey-Teams bereits in guter Form. Die deutschen Herren gewannen das hochkarätig besetzte Masters-Turnier in Hamburg überzeugend und unterstrichen damit ihre Favoritenrolle für die EM-Titelverteidigung.

Die DHB-Damen kamen bei parallel in der Hansestadt stattfindenden Länderspielen zu zwei Siegen gegen Spanien. Gegen Schottland mussten sich die Damen 3:4 geschlagen geben. Ein inoffizielles Testspiel gegen die Schottinnen endete allerdings 4:1 für Deutschland.

Nach Siegen über Spanien (5:3) und England (1:0) gingen die DHB-Herren als Spitzenreiter in das finale Duell mit dem stark aufstrebenden Vize-Europameister Belgien. Bei sommerlichen Temperaturen mussten die Deutschen ohne den aus privaten Gründen beim Masters fehlenden Leitwolf Moritz Fürste zwar hart kämpfen, setzten sich am Ende aber recht souverän durch. Lukas Windfeder (15.), Timur Oruz (31.), Linus Butt (40.) und Christopher Rühr (56./Siebenmeter) erzielten die Tore für den ohne Verlustpunkt gebliebenen Europameister.

"Wir haben ein gutes Masters gespielt. Die Mannschaft hat sich gut verkauft, aber auch noch Luft nach oben", erklärte Erfolgscoach Weise nach dem Turnier. "Wir müssen noch etwas besser werden, die anderen aber eben auch", meinte der Wahl-Hamburger weiter. Fürste, der wegen der Geburt einer Tochter in seiner Heimatstadt fehlte, wird am Montag nominiert und bei der EM in London dabei sein, teilte Weise nach einem Gespräch mit dem ehemaligen Welthockey-Spieler mit. Olympiasieger Jan-Philipp Rabente droht die EURO wegen eines Muskelfaserrisses im Adduktorenbereich zu verpassen.

Damen-Coach Jamilon Mülders war froh, dass seine Mannschaft den letzten Test gegen Spanien am Samstag glatt mit 5:2 gewinnen konnte. "Es war wichtig für die Köpfe der Spielerinnen, dass zum Abschluss ein glatter Erfolg herausgesprungen ist", sagte Mülders mit Blick auf die EURO, wo sein Team ebenfalls als Titelverteidiger am Start ist. "Ich glaube, dass wir auf einem guten Weg sind."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal