Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

VfL Wolfsburg im Teamcheck: Angriff auf den FC Bayern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

VfL Wolfsburg im Teamcheck  

Die Wölfe greifen den FC Bayern an

05.08.2015, 15:35 Uhr

VfL Wolfsburg im Teamcheck: Angriff auf den FC Bayern . Erfolgsgaranten: Kevin De Bruyne und Trainer Dieter Hecking stehen für den Aufschwung vom VfL Wolfsburg. (Quelle: imago/Annegret Hilse)

Erfolgsgaranten: Kevin De Bruyne und Trainer Dieter Hecking stehen für den Aufschwung vom VfL Wolfsburg. (Quelle: imago/Annegret Hilse)

Von Mark Weidenfeller

Der Briefkopf des VfL Wolfsburg ist derzeit auch für absolute Lesemuffel schnell zu überfliegen. Einmal Deutscher Meister, einmal DFB-Pokalsieger und jüngst den Supercup gewonnen. Das ist alles, was der finanzstarke Klub aus Niedersachsen in seiner Vereinsgeschichte an Titeln eingeheimst hat und bei offiziellen Schreiben in der Dachzeile präsentieren darf. Die Anzeichen verdichten sich jedoch, dass die Wölfe ihren Vereinsstammbaum schon bald um weitere Erfolge erweitern dürfen. Denn in dieser Saison ist sogar der Gewinn der Meisterschaft möglich.

"Wir haben nach den zwei Titeln in Folge Blut geleckt", sagte Trainer Dieter Hecking nach dem Gewinn des Supercups gegen den großen Gegner Bayern München und bestätigte damit die ehrgeizigen Ambitionen der Wolfsburger.

Nach zwei Jahren gemeinsamer Planungsarbeit haben Hecking und Geschäftsführer Klaus Allofs ihren Wunschkader zusammen und wollen nun endlich auch in der Bundesliga ganz nach oben. Das Potenzial dazu haben sie – wenn Kevin De Bruyne bleibt.

1. Personelle Situation

Der VfL Wolfsburg orientiert sich in dieser Saison an der Produktstrategie des Hauptsponsors und setzt auf Sparsamkeit. Nachdem in der vergangenen Spielzeit noch mehr als 43 Millionen Euro in den Kader investiert worden waren, überwies Allofs in diesem Sommer gerade einmal 14 Millionen Euro auf Konten anderer Vereine.

Königstransfer Max Kruse, der dank einer Ausstiegsklausel für zwölf Millionen Euro aus Mönchengladbach kam, kann in diesen Dimensionen getrost als Schnäppchen bezeichnet werden. Hinzu kommen mit Carlos Ascues und Francisco Rodriguez zwei Perspektivspieler für das Mittelfeld.

Kruse ist folgerichtig auch der einzige Zugang, der für die Stammelf vorgesehen ist. Der Nationalspieler duelliert sich mit Bas Dost und Nicklas Bendtner um die einzige offene Planstelle für Angreifer in dem unter Hecking üblichen 4-2-3-1-System. Sollte kein mittelgroßes Wunder geschehen und Dost tatsächlich seine herausragende Form der vergangenen Rückrunde bestätigen oder Lord Bendtner regelmäßig pünktlich im Training erscheinen, ist Kruse in der Spitze erste Wahl.

Hinter ihm bildet De Bruyne das Herzstück des Wolfsburger Spiels. Der Belgier hat in der Zentrale alle Freiheiten und wird auf den Flügeln von Daniel Caligiuri, Ivan Perisic, Aaron Hunt oder dem bislang schwächelnden Weltmeister André Schürrle unterstützt.

Im defensiven Mittelfeld hat Hecking die Wahl zwischen den eher rustikalen Türsteher-Typen Luiz Gustavo und Josuha Guilavogui oder dem spielstärkeren U21-Nationalspieler Maximilian Arnold. In der Viererkette sind Ricardo Rodriguez, Vieirinha und Naldo gesetzt. Robin Knoche und Timm Klose kämpfen um den Platz des zweiten Innenverteidigers, im Tor ist Diego Benaglio unangefochten.

2. Stärken und Schwächen

Das größte Pfund des VfL Wolfsburg ist ohne Zweifel De Bruyne. Der von beinahe sämtlichen großen Vereinen gejagte 24-Jährige hat in der vergangenen Saison in 34 Spielen sensationelle 31 Scorer-Punkte gesammelt und wurde völlig zu Recht zum besten Spieler der Liga gewählt. De Bruyne verfügt über die individuellen Fähigkeiten, Spiele im Alleingang zu entscheiden. Er ist schnell, hat einen sehr guten Schuss, ist stark in Eins-gegen-Eins-Duellen und hat immer ein Auge für Mitspieler. Wenn der Belgier stark spielt, spielt der VfL Wolfsburg stark.

UMFRAGE
Wird der VfL Wolfsburg deutscher Meister in der Saison 2015/2016?

Doch das ist gleichzeitig auch eine Schwäche. Denn die Wölfe hängen am Tropf des Belgiers. Eine Verletzung, eine längere Sperre oder im schlimmsten Fall doch noch ein Wechsel in der bis zum 31. August laufenden Transferperiode würde aus dem Meisterkandidaten ein handelsübliches Bundesliga-Team machen.

Ebenfalls Anlass zu leichten Sorgenfalten bietet die Viererkette. Naldo gehört mit seinen 32 Jahren zwar immer noch zu den besten Verteidigern der Bundesliga, ist aber nicht mehr der schnellste. Klose und Knoche sind zudem immer wieder für Wackler gut, Vieirinha war im früheren Leben einmal Außenstürmer und denkt oft zu offensiv. Demgegenüber steht allerdings die Kontinuität. Der VfL ist eingespielt, die Spieler kennen sich und haben bereits bewiesen, dass sie zusammen funktionieren.

3. Trainer

Seit Dieter Hecking im Januar 2013 die Wölfe auf Tabellenrang 15 übernahm, ging es mit dem VfL steil bergauf. In der ersten Saison Rang zehn, dann Einzug in die Europa League, im dritten Jahr Vizemeister, Qualifikation für die Champions League und DFB-Pokalsieg. Ein Ende dieser Erfolgsgeschichte ist vorerst nicht in Sicht, der Gewinn des Meistertitels wäre der logische und verdiente nächste Schritt.

Denn Hecking hat es geschafft, aus der von Vorgänger Felix Magath hinterlassenen Sammlung an mehr oder weniger talentierten Profis eine harmonierende Mannschaft zu formen. Die – mit Sicherheit hilfreichen – Millionen des Hauptsponsors haben er und Allofs nahezu perfekt angelegt. Jetzt gilt es, die Früchte dieser Arbeit zu ernten. Den Anfang macht Hecking selbst, der in den nächsten Tagen einen bis 2018 laufenden Vertrag unterschreiben soll. Zu deutlich besseren Konditionen, versteht sich.

4. Prognose

Das Ziel des VfL Wolfsburg kann in dieser Saison nur sein, nach dem 34. Spieltag auf Tabellenrang eins zu stehen. Die wichtigste Voraussetzung dafür ist allerdings, dass De Bruyne in Wolfsburg und fit bleibt. Sollte der Belgier am 1. September noch im Kader der Wölfe stehen und ähnlich auftrumpfen wie in der vergangenen Saison, kommen auf den FC Bayern und den Rest der Bundesliga schwierige Zeiten zu.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal