Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Schwimm-WM 2015: Diskussion um Millionenprämie für Schwimmer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bundestrainer Lambertz vs. Britta Steffen  

Diskussion um Millionenprämie für Schwimmer

10.08.2015, 10:18 Uhr | dpa

Schwimm-WM 2015: Diskussion um Millionenprämie für Schwimmer. Wenn es nach Chefbundestrainer Henning Lambertz geht, dürfen sich Schwimmer wie Marco Koch zukünftig über höhere Prämien freuen. (Quelle: imago/Xinhua)

Wenn es nach Chefbundestrainer Henning Lambertz geht, dürfen sich Schwimmer wie Marco Koch zukünftig über höhere Prämien freuen. (Quelle: Xinhua/imago)

Schwimm-Chefbundestrainer Henning Lambertz hat zum WM-Abschluss noch einmal über die Vision einer Millionenprämie für Olympiasieger gesprochen. "Wenn man da einen Anreiz schafft, ich sage jetzt mal eine fiktive Summe, da soll mich keiner drauf festnageln, man kriegt für den Olympiasieg eine Million", dann sei das für viele Spitzensportler ein Anreiz, "sich darauf zu fixieren", sagte Lambertz.

Lambertz nannte als Beispiel Länder wie Großbritannien, wo Sportler für Olympiasiege bis zu siebenstellige Summen bekämen. In Deutschland mit einem ganz anderen sozialen Sicherungssystem schüttet die Stiftung Deutsche Sporthilfe 20.000 Euro für einen Olympiasieg aus.

Zusätzlicher Anreiz für Jugendliche

Eine Millionenprämie wäre für Lambertz "auch ein Zeichen, dass in ganz Deutschland Schwimmen ein bisschen angehoben wird und dann Kinder und Jugendliche eher sagen würden, ich soll - weil ich kann theoretisch damit Millionär werden." Deswegen spiele ja jeder Lotto, auch wenn jeder wisse, "wir gewinnen nie. Aber wir machen es. Die Chancen sind noch schlechter, als Olympiasieger zu werden, also warum sollten nicht ein paar da hingehen", so Lambert. Eine Millionenprämie und auch eine Anhebung der monatlichen Grundförderung etwa auf 2500 Euro würde "Deutschland als gesundes und finanzstarkes Land nicht so sehr weh tun".

Steffen: Hohe Prämie "würde dem Doping Tür und Tor öffnen"

Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen äußerte sich differenziert. "Ein interessanter Ansatz, aber diskussionswürdig. Ich konnte nur ideell motiviert werden, aber das ist bei anderen vielleicht anders", sagte sie der "Bild".

Zudem hat die Freistil-Weltrekordlerin eine ganze andere Sorge. "Eine Million für den Olympiasieg, das würde dem Doping Tür und Tor öffnen, da sich das dann einfach lohnt. Ich will jetzt niemandem im deutschen Team unterstellen, dass er sich dann vollhauen würde, aber sollte es irgendwann jemanden geben, der dazu bereit wäre, dem würde das mit der Aussicht auf eine Million leichter fallen, was Verbotenes zu tun." Die Freundin von Paul Biedermann war im September 2013 vom Leistungssport zurückgetreten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal