Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

1899 Hoffenheim holt bei Darmstadt 98 nur einen Punkt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spielbericht  

Hoffenheim auch in Darmstadt ohne Dreier

29.08.2015, 17:30 Uhr | sid

1899 Hoffenheim holt bei Darmstadt 98 nur einen Punkt. Darmstadts Heller (li.) und Hoffenheims Kuranyi kämpfen um den Ball. (Quelle: Reuters)

Darmstadts Heller (li.) und Hoffenheims Kuranyi kämpfen um den Ball. (Quelle: Reuters)

1899 Hoffenheim kann einfach nicht mehr gewinnen. Beim Aufsteiger Darmstadt 98 kam die ambitionierte Mannschaft von Trainer Markus Gisdol am 3. Spieltag der Bundesliga nur zu einem 0:0 und wartet in dieser Saison weiter auf den ersten Pflichtspiel-Erfolg. Die Lilien verbuchten ihrerseits in ihrem dritten Spiel das dritte Unentschieden.

Vor 17.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion am Böllenfalltor waren die Hoffenheimer über die gesamte Spielzeit das klar dominierende Team mit deutlich mehr Ballbesitz. Mangels zündender Ideen stand letztlich nach dem Pokal-Aus gegen Zweitligist 1860 München und zwei Niederlagen gegen Bayer Leverkusen und Bayern München der nächste Dämpfer zu Buche.

Vargas zunächst nur auf der Bank

Dabei hatte sich Gisdol auch ohne seine neue chilenische Kreativ-Waffe Eduardo Vargas, die bis zur 76. Minute nur auf der Bank saß, einen klaren Plan ausgedacht. Bei eigenem Ballbesitz ließ sich in Pirmin Schwegler oder Eugen Polanski immer ein defensiver Mittelfeldspieler zwischen die Innenverteidiger fallen, gleichzeitig rückten die Außenverteidiger vor. Die numerische Überlegenheit im Mittelfeld erbrachte zunächst zwar nicht den gewünschten Torerfolg, aber immerhin eine gute Chance für Mark Uth (12.).

Gleichzeitig barg die offensive Spielweise aber auch Risiken. Bei Ballverlusten, die es gegen lauffreudige und energische Darmstädter hin und wieder gab, waren die Hoffenheimer anfällig für Konter. Weil die spielerisch limitierten Hausherren jedoch zu unpräzise agierten, wurde es kaum gefährlich.

Kuranyi mit den zwei besten Chancen

Das Geschehen spielte sich auch nach knapp 30 Minuten weiterhin größtenteils zwischen beiden Strafräumen ab. In dieser Zeit häuften sich Nickligkeiten und kleinere Fouls, die vor allem den Spielfluss der Hoffenheimer störten. Aus dem Spiel heraus gelang trotz guter Ansätze bis zur Halbzeit nichts mehr, vielmehr witterten nun die Darmstädter ihre Chance. Mit der besten Möglichkeit, einem Freistoß aus 17 Metern, scheiterte Konstantin Rausch aber an der Mauer (38.).

In einer ereignisarmen Partie mit unterdurchschnittlichem Unterhaltungswert sahen die Zuschauer auch nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Hoffenheim agierte, Darmstadt reagierte - mit der einzigen Gemeinsamkeit, dass beide Mannschaft äußerst harmlos blieben. In der Schlussphase hatte Ex-Nationalspieler Kevin Kuranyi die Hoffenheimer Führung auf dem Fuß, kam in der 82. Minute jedoch etwas zu spät. In der Nachspielzeit (90.+1) blockte Luca Caldirola dann einen Schuss von Kuranyi Zentimeter vor der Linie.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal