Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Dubiose Aussage von HSV-Profi Holtby sorgt für Verwirrung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Angebliche Schiri-Entschuldigung  

HSV-Profi Holtby rudert nach Elfer-Zoff zurück

30.08.2015, 12:19 Uhr | dpa, t-online.de

Dubiose Aussage von HSV-Profi Holtby sorgt für Verwirrung. HSV-Coach Bruno Labbadia (2.v.li.), Schiedsrichter Deniz Aytekin (li.) und Lewis Holtby haben nach Spielende jede Menge Gesprächsbedarf. (Quelle: imago/Team 2)

HSV-Coach Bruno Labbadia (2.v.li.), Schiedsrichter Deniz Aytekin (li.) und Lewis Holtby haben nach Spielende jede Menge Gesprächsbedarf. (Quelle: Team 2/imago)

Lewis Holtby vom Hamburger SV hat seine Aussagen nach der 1:2-Niederlage des Hamburger SV beim 1. FC Köln über eine angebliche Entschuldigung des Schiedsrichters als Missverständnis bezeichnet. "Meine Aussagen nehme ich zurück, ich habe das in der Hektik nach dem Spiel falsch verstanden", ließ Holtby über den HSV via Twitter wissen. Und der Mittelfeldakteur ergänzte: "Ganz sicher habe ich bewusst nicht irgendetwas erfunden."

Holtby hatte nach dem Spiel behauptet, Referee Deniz Aytekin habe nach der Partie in der Hamburger Umkleide gegenüber Verteidiger Emir Spahic eine Fehlentscheidung eingeräumt. Aytekin hatte Spahic wegen einer umstrittenen Notbremse gegen Kölns Anthony Modeste Rot gezeigt, Modeste verwandelte den anschließenden Strafstoß zum 2:1-Sieg für den FC.

Holtby berichtet von kurzem Wortwechsel

"Ich weiß jetzt, dass es nur einen kurzen Wortwechsel zwischen Herrn Aytekin und Emir Spahic im Kabinengang, in dem Herr Aytekin seine Wahrnehmung der Elfmeterszene geschildert hat", sagte Holtby nun.

UMFRAGE
Elfmeter und Rot gegen Spahic - die richtige Entscheidung?

Der HSV hatte dessen Aussagen schon am Vorabend zurechtgerückt. "Aytekin war nach dem Spiel nicht in der HSV-Kabine und hat sich für den Elferpfiff entschuldigt. Lewis Holtby hat da etwas falsch verstanden", teilte der Bundesligist via Twitter mit.

Aytekin bestritt den Kabinen-Besuch. Er habe lediglich in seiner Umkleide dem HSV-Sportdirektor Peter Knäbel die Gründe für sein Urteil erläutert. Zudem stehe er zu seiner Entscheidung.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
City-Sanierung im großen Stil 
Fünf Tonnen Sprengstoff: Ganzes Stadtviertel gesprengt

Fünf Tonnen Sprengstoff verwandeln 19 Wohnblocks auf einmal in Trümmer. Video


Shopping
Shopping
Final Sale bei MADELEINE – jetzt bis zu 70 % reduziert

Sichern Sie sich außerdem einen 15,- € Gutschein und gratis Versand! auf MADELEINE.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal