Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

1. FC Nürnberg unterliegt nach furioser Schlussphase

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fortuna schießt 1860 in den Keller  

1. FC Nürnberg unterliegt in irrem Frankenderby

13.09.2015, 22:05 Uhr | sid, t-online.de

1. FC Nürnberg unterliegt nach furioser Schlussphase. Packendes Duell zwischen Fürth und Nürnberg. (Quelle: dpa)

Packendes Duell zwischen Fürth und Nürnberg. (Quelle: dpa)

Furiose Schlussphase im 259. Frankenderby: Am 6. Spieltag der 2. Bundesliga gab der 1. FC Nürnberg bei der SpVgg Greuther Fürth trotz bester Chancen einen möglichen Sieg aus der Hand. Stattdessen unterlag der Club durch ein Last-Minute-Tor von Sebastian Freis (90.+2 Minute) mit 2:3 (1:1). Eintracht Braunschweig stellte indes mit einem souveränen 3:0 (1:0) beim FSV Frankfurt den Anschluss zu den Aufstiegsplätzen her. 1860 München bleibt dagegen weiterhin im Keller: Bei der ebenfalls schwach gestarteten Fortuna Düsseldorf unterlagen die Löwen 0:3 (0:2).

Die ambitionierten Nürnberger erwischten einen Traumstart und gingen durch einen abgefälschten Schuss von Guido Burgstaller glücklich in Führung (7.). In der 39. Minute sorgte Veton Berisha nach einer Standardsituation per Kopf für den verdienten Ausgleich. Tom Weilandt gelang in der 58. Minute aus klarer Abseitsposition das 2:1.

In einer spektakulären Schlussoffensive stemmte sich der FCN gegen die drohende Niederlage und wurde durch Alessandro Schöpf (85.) zunächst mit dem Ausgleich belohnt. Möglichkeiten zum Siegtreffer waren vorhanden, doch Freis schloss einen Konter erfolgreich ab und verschaffte Fürth den ersten Sieg nach vier Spielen.

Rensing hält Fortuna-Kasten sauber

Düsseldorf feierte den ersten Saisonsieg überhaupt und gab die Rote Laterne des Tabellenletzten ab. Ihlas Bebou (9.) und der stets gefährliche Didier Ya Konan (30./66.) bestraften die häufigen Nachlässigkeiten in der Abwehr der Münchner Löwen. Die Rheinländer hatten zudem mit zwei Aluminiumtreffern Pech.

Mehrere gute Chancen der Sechziger vereitelte Fortuna-Torhüter Michael Rensing glänzend - beispielsweise nach gefährlichen Kopfbällen von Valdet Rama (4.) und Stefan Mugosa (28.). Die Sechziger sind nun Tabellenvorletzter.

Okotie bricht zusammen - Braunschweig siegt

In der 73. Minute war das Sportliche plötzlich Nebensache: 1860-Stürmer Rubin Okotie brach im eigenen Strafraum zusammen und lag regungslos am Boden. Er wurde vom Platz getragen, war aber bei Bewusstsein. Später am Abend gaben die Münchner Entwarnung: Eine Computertomographie im Krankenhaus sei "unauffällig" geblieben.

Im Spiel der Braunschweiger sorgten Ken Reichel (43.), Gerrit Holtmann (70.) und Mirko Boland (84.) für die Tore. Die Eintracht musste nach einer Roten Karte gegen Nik Omladic (72.) die Schlussphase mit nur zehn Mann überstehen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal