Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Fortuna Düsseldorf klebt "Bild"-Logo nach Kritik ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Flüchtlingshilfe zählt mehr als Boykott"  

Fortuna Düsseldorf klebt "Bild"-Logo nach Kritik ab

19.09.2015, 08:24 Uhr | t-online.de

Fortuna Düsseldorf klebt "Bild"-Logo nach Kritik ab. Fortuna Düsseldorf trug das Aktions-logo "Wir helfen". Das Emblem der Bild wurde dabei mit einem weißen Aufkleber abgedeckt. (Quelle: dpa)

Fortuna Düsseldorf trug das Aktions-logo "Wir helfen". Das Emblem der Bild wurde dabei mit einem weißen Aufkleber abgedeckt. (Quelle: dpa)

Fortuna Düsseldorf hat auf Fan-Kritik an der Aktion "Wir helfen - #refugeeswelcome" der Bundesligaklubs, Hermes und der "Bild"-Zeitung reagiert. Die Spieler liefen bei der Partie gegen den VfL Bochum (1:1) zwar mit dem Aktionslogo auf - das Emblem der "Bild" wurde dabei aber abgeklebt. Gegner Bochum verzichtete gänzlich auf den Aufkleber.

"Aktionen, bei denen die Willkommenskultur von Flüchtlingen im Vordergrund steht, heißen wir grundsätzlich gut. Wir unterstützen das Statement `Refugees welcome´, das bei aller verständlicher und auch von uns als Vorstand mitgetragener deutlicher Kritik am Verhalten des dritten Aktionspartners im Vordergrund stehen sollte", hieß es in einer Erklärung des Zweitligisten.

Und weiter: "Wir möchten allerdings in dieser Frage nicht unser Profil als Verein auf Kosten der Flüchtlingshilfe schärfen. Wir stehen bei aller berechtigter Kritik am Vorgehen einer Boulevard-Zeitung für die Willkommenskultur gegenüber Flüchtlingen - Flüchtlingshilfe zählt mehr als ein Boykott."

Diekmann-Aussage sorgt für Boykott

Fortuna Düsseldorf schließt sich damit indirekt mehreren Zweitligaklubs an, die eine Teilnahme an der Aktion abgelehnt hatten. Der Boykott bezog sich dabei vor allem auf die "Bild"-Zeitung. Deren Chef-Redakteur Kai Diekmann hatte sich abfällig über den FC St. Pauli geäußert, nachdem dieser den Verzicht auf eine Teilnahme mit der Konzentration auf eigene Aktionen begründete.

Zur Solidarisierung mit dem Liga-Konkurrenten hatten sich daraufhin auch der 1. FC Union Berlin, der SC Freiburg, der VfL Bochum, der 1. FC Kaiserslautern, der 1. FC Nürnberg und der MSV Duisburg gegen eine Teilnahme entschieden. Die Erstligisten Hamburger SV, Hannover 96, der 1. FC Köln und Eintracht Frankfurt kündigten dagegen an, trotz der Kritik das besondere Logo zu tragen.

Die Deutsche Fußball-Liga hatte die Vereine zu der freiwilligen Aktion der "Bild" aufgerufen. Ursprünglich sollten an diesem Wochenende alle 36 Mannschaften der 1. und 2. Liga auf dem linken Trikotärmel den Aufkleber anstelle des Aufdrucks eines Liga-Sponsors tragen.

Liebe Leserin, lieber Leser, wegen zahlreicher unangemessener Beiträge zum Thema wurde die Kommentarfunktion für diesen Beitrag deaktiviert. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal