Sie sind hier: Home > Sport >

Nico Hülkenberg fühlt sich nach Crash zu Unrecht bestraft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Was hätte ich machen sollen?"  

Hülkenberg fühlt sich nach Crash zu Unrecht bestraft

20.09.2015, 19:51 Uhr | t-online.de, dpa

Nico Hülkenberg fühlt sich nach Crash zu Unrecht bestraft. Nico Hülkenberg (li.) und Felipe Massa kollidieren in Runde 13 auf dem Marina Bay Circuit. (Quelle: AP/dpa)

Nico Hülkenberg (li.) und Felipe Massa kollidieren in Runde 13 auf dem Marina Bay Circuit. (Quelle: AP/dpa)

Nico Hülkenberg war beim Nachtrennen in Singapur angefressen. Aufgrund einer Kollision mit Felipe Massa war der Force-India-Pilot früh ausgeschieden - seiner Meinung nach unverschuldet. Dass die Rennkommissare ihm die Schuld für den Unfall gaben und ihn bestraften, senkte seine Laune noch weiter. Für das kommende Formel-1-Rennen in Japan kassierte Hülkenberg eine Strafversetzung in der Startaufstellung von drei Plätzen.

"Ich bin auf der Rennlinie und klar vorne. Er trifft mich und beendet mein Rennen", sagte Hülkenberg bei RTL. "Es ist bitter, so früh auszuscheiden. Es ist sehr, sehr bitter und ärgerlich." Die Bestrafung könne er nicht so gut nachvollziehen. Ein Einspruch ist nicht auszuschließen. "Ich werde mit dem Team sprechen, wir werden schauen."

Surer sieht die Schuld bei Massa

Massa war nach einem Reifenwechsel zurück auf die Strecke gekommen und Hülkenberg hatte versucht, in einer Linkskurve auf dem Marina Bay Street Circuit an ihm vorbeizuziehen. Dabei kollidierten die beiden Boliden. Hülkenbergs Force India fuhr über den rechten Vorderreifen des Williams' und wurde auf der gegenüberliegenden Seite der Strecke in die Mauer geschleudert. Der Deutsche war unverletzt geblieben, konnte mit seinem Rennwagen jedoch nicht mehr weiterfahren.

Sky-Experte Marc Surer gab Hülkenberg recht und sah die Schuld bei Massa. Denn der Brasilianer war an der Linie ausgangs der Boxengasse, die den geschützten Bereich begrenzt, hinter Hülkenberg und hätte somit zurückstecken müssen. Dieser Meinung war auch der 28-Jährige. "Ich war vorne, mir gehörte die Kurve. Ich war auf der Rennstrecke, während er gerade aus der Box kam", zitiert ihn "motorsport-total.com. Massa dagegen war der Ansicht, das er auf der Innenseite der Strecke Vorfahrt hatte. So sah es offenbar auch die Rennleitung.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Jetzt bestellen: 6er-Set Solarleuchten für nur 14,99 €

Solarleuchten Globo mit warm-weißen LEDs sorgen für eine stimmungvolle Beleuchtung. Zu Weltbild.de Shopping

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal