Sie sind hier: Home > Sport >

2. Bundesliga: SC Freiburg hält sich RB Leipzig auf Distanz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Topspiel in der 2. Liga  

Freiburg hält RB Leipzig auf Distanz

24.09.2015, 23:07 Uhr | t-online.de, sid

2. Bundesliga: SC Freiburg hält sich RB Leipzig auf Distanz. Freiburgs Topstürmer Nils Petersen (li.) im Duell mit Willi Orban und Dominik Kaiser von RB Leipzig. (Quelle: imago)

Freiburgs Topstürmer Nils Petersen (li.) im Duell mit Willi Orban und Dominik Kaiser von RB Leipzig. (Quelle: imago)

Der SC Freiburg hat zwar den Sprung an die Spitze der 2. Bundesliga verpasst, sich aber einen Punkt gegen einen starken Konkurrenten erkämpft. Im Duell der Aufstiegskandidaten zum Abschluss des 8. Spieltags sicherte sich das Team von Trainer Christian Streich ein 1:1 (1:0) bei RB Leipzig.

Die Freiburger Führung durch Torjäger Nils Petersen (29.) mit seinem achten Saisontreffer glich Davie Selke (47.) aus. Nach zuvor drei Auswärtssiegen in Serie liegen die Freiburger nun einen Punkt hinter dem Spitzenreiter VfL Bochum (18) in Lauerstellung. Leipzig (13) hat auf Rang sechs und mit vier Zählern Rückstand die direkten Aufstiegsplätze noch im Blick, verpasste es aber, aufzuschließen.

Petersen vor dem Tor eiskalt

"Es war ein sehr intensives Spiel, Leipzig war optisch überlegen", gab Streich zu. Petersen ergänzte: "Wir sind froh, dass wir etwas Zählbares mitnehmen und Leipzig auf Abstand halten." 25.869 Zuschauer sahen eine muntere Begegnung. Die Sachsen erspielten sich mehr Torchancen, die Gäste aber zeigten sich zunächst effektiver. Nach Vorarbeit von Maximilian Philipp schloss Petersen mit Links per Flachschuss aus kurzer Distanz eiskalt ab.

Die Gastgeber, die auf Angreifer Yussuf Poulsen (grippaler Infekt) verzichten mussten, verstärkten ihre Angriffsbemühungen. Dem Ausgleichstreffer durch Selke verweigerte Schiedsrichter Benjamin Cortus wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung im Strafraumgetümmel die Anerkennung (39.).

Freiburg bringt das Ergebnis über die Zeit

Gerade einmal 87 Sekunden nach dem Wiederanpfiff ließ der Ex-Bremer die Fans dann aber doch jubeln. Nach einer schönen Kombination mit Emil Forsberg und Diego Demme ließ Selke Schwolow mit einem platzierten Schuss keine Chance. Leipzig drängte nach dem verdienten Ausgleich auf den Sieg, Freiburg konnte sich nur noch selten befreien und brachte das Ergebnis über die Zeit.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017