Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Noch kein Motor: Lage bei Red Bull spitzt sich dramatisch zu

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Wir haben keinen Motor"  

Lage bei Red Bull spitzt sich dramatisch zu

29.09.2015, 16:31 Uhr | t-online.de

Noch kein Motor: Lage bei Red Bull spitzt sich dramatisch zu. Sorgenvoller Gesichtsausdruck: Bei Red-Bull-Teamchef Christian Horner schwindet die Hoffnung auf einen Verbleib in der Formel 1. (Quelle: imago/LAT Photographic)

Sorgenvoller Gesichtsausdruck: Bei Red-Bull-Teamchef Christian Horner schwindet die Hoffnung auf einen Verbleib in der Formel 1. (Quelle: LAT Photographic/imago)

Dem ehemaligen Erfolgsrennstall Red Bull droht mehr denn je das Aus in der Formel 1. Teamchef Christian Horner sieht mit Blick auf das kommende Jahr schwarz. "Die Situation ist kritisch. Wir haben für die nächste Saison keinen Motor", wird der Brite von "speedweek.com" zitiert.

Horner ließ durchblicken, dass sich die Verhandlungen mit Ferrari als Antriebslieferant äußerst zäh gestalten. "Langsam wird es eng, sehr eng", sagte er. Bereits in der vergangenen Woche hatte Firmenboss Dietrich Mateschitz die Situation als "hoffnungslos" beschrieben und von einem Ausstieg gesprochen, falls der Rennstall keinen konkurrenzfähigen Motor findet.

Hitzige Diskussion bei Ferrari

Nach der Trennung von Renault gestaltet sich die Suche in der Tat kompliziert: Mercedes hat Red Bull schon vor Wochen abgesagt, Honda ist wegen der schwachen Performance derzeit keine Alternative. Bleibt also nur noch Ferrari. Das Problem an der Sache: Red Bull will nur das aktuelle Aggregat mit all seinen Ausbaustufen. Ein Vorjahresmotor kommt für den früheren viermaligen Serienweltmeister nicht infrage.

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene zeigt sich nach wie vor gesprächsbereit. Bei der Scuderia soll aber intern eine hitzige Diskussion laufen, ob man Red Bull das Werksmaterial zur Verfügung stellen soll. Red Bull würde unnötig zu einem starken Rivalen aufgebaut, lautet das Argument der Gegner. Aus diesem Grund will auch Mercedes dem ehemaligen Team von Sebastian Vettel nicht helfen.

Für Toro Rosso Situation noch schwieriger

Erschwerend kommt hinzu, dass auch Toro Rosso einen neuen Motor braucht. Für das Red-Bull-Schwesterteam ist die Situation noch prekärer, weil der Rennstall wegen fehlender Ressourcen "weniger flexibel auf einen Motorenwechsel reagieren kann", sagte Horner und betonte: "Toro Rosso ist in einer ähnlichen Situation wie wir. Aber ihr Timing ist noch kritischer als unseres."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal