Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

VfB Stuttgart: Trainer Zorniger kritisiert Torschützen Werner

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Küsschen"-Zoff in Stuttgart  

Trainer Zorniger kritisiert Torschützen Werner

04.10.2015, 10:54 Uhr | t-online.de, sid

VfB Stuttgart: Trainer Zorniger kritisiert Torschützen Werner. Ein Küsschen zu viel: Stuttgarts Timo Werner nach seinem Tor zum 2:2 in Hoffenheim. (Quelle: dpa)

Ein Küsschen zu viel: Stuttgarts Timo Werner nach seinem Tor zum 2:2 in Hoffenheim. (Quelle: dpa)

In der 90. Minute rettete Timo Werner dem VfB Stuttgart im Derby bei 1899 Hoffenheim mit seinem Treffer zum 2:2 einen Punkt. Trotzdem war Trainer Alexander Zorniger sauer auf den 19-Jährigen Angreifer.

Werner hatte in der Nachspielzeit eine Riesenchance zum Sieg für die Schwaben liegen gelassen hatte. "Er war noch so mit Küsschen verteilen nach dem 2:2 beschäftigt, dass der Fokus noch nicht darauf lag, ihn reinzumachen. So ist das bei jungen Spielern", sagte der Coach. Im Interview mit der ARD wurde Zorniger noch deutlicher. "Wenn er den macht, ist er ein Großer. So ist er nur ein Toptalent."

Stuttgart jetzt Tabellenletzter

Zorniger Wut war förmlich zu spüren. Trotz des letztlich glücklichen Punktgewinns rutschte Stuttgart auf den letzten Tabellenplatz ab. Der Coach wünscht sich nichts sehnlicher als einen Sieg. Im achten Bundesligaspiel blieb Stuttgart nun siebenmal ohne drei Punkte.

Immerhin durfte sich Zorniger auf die Fahne schreiben, aktiv am Punktgewinn beteiligt gewesen zu sein. Der Coach ging in der 63. Minute volles Risiko und brachte gleich drei neue Spieler. Einer davon war Jan Kliment, der prompt das zwischenzeitliche 1:1 erzielte. "Es war ein Impuls von außen notwendig. Da musst du schon was ganz Blödes machen", sagte Zorniger mit einem Schuss Selbstironie: "Und mir ist nichts Besseres eingefallen."

Unangenehmes Treffen mit den Mitgliedern

Der Vereinsspitze stehen nun in der Länderspielpause ungemütliche Tage bevor. VfB-Sportchef Robin Dutt bemühte vor der Mitgliederversammlung am 11. Oktober nach besten Kräften, die Lage schönzureden. "Vor dem Hintergrund der vielen Verletzungen muss man das Remis als Strohhalm und als Punkt der Moral sehen", sagte er und betonte: "Der VfB ist seit Jahren in einer schwierigen Situation. Das hat sich aktuell nicht verbessert. Da ist es klar, dass man Rede und Antwort stehen muss."

Dutt ist sich darüber im Klaren, dass aufgrund der sportlichen Miesere (sechs Pleiten, ein Sieg, ein Remis) und der Querelen rund um zahlreiche Profis (Daniel Didavi, Martin Harnik, Georg Niedermeier) das Treffen mit den Mitgliedern hitzig werden kann. "Wenn man in acht Spielen diese Ergebnisse abliefert, ist es in der Regel keine grüne Oase", erklärte er.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal