Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

2. Bundesliga: MSV Duisburg besiegt im Kellerduell den SC Paderborn

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sieg im Kellerduell  

Duisburg gelingt der ersehnte Befreiungsschlag

05.10.2015, 22:07 Uhr | t-online.de

2. Bundesliga: MSV Duisburg besiegt im Kellerduell den SC Paderborn. Duisburgs Trainer Gino Lettieri jubelt mit dem Siegtorschützen Giorgi Chanturia und Victor Obinna (re.). (Quelle: dpa)

Duisburgs Trainer Gino Lettieri jubelt mit dem Siegtorschützen Giorgi Chanturia und Victor Obinna (re.). (Quelle: dpa)

Dem MSV Duisburg ist der lang ersehnte Befreiungsschlag in der 2. Bundesliga geglückt. Im Kellerduell zum Abschluss des 10. Spieltags bezwangen die Zebras den SC Paderborn mit 1:0 (0:0) und feierten den herbeigesehnten ersten Saisonsieg.

Vor 14.667 Zuschauern erzielte der zur Pause eingewechselte Giorgi Chanturia in der 81. Minute das Tor des Tages. "Die Mannschaft hat heute wieder gezeigt, dass sie läuferisch und kämpferisch topfit ist. Ich kann nur gratulieren, was sie heute abgeliefert haben", sagte MSV-Trainer Gino Lettieri nach der Partie bei Sky.

In der Tabelle bleibt der MSV zwar trotz des ersten Siegs mit fünf Punkten auf dem letzten Platz, hat nun aber nur noch einen Zähler Rückstand auf den Relegationsrang. Wiederum einen Punkt davor verharrt Paderborn im Abstiegskampf.

Proschwitz bedient Vucinovic

Zunächst erwischten die Gäste aus Ostwestfalen den besseren Start und legten die reifere Spielanlage an den Tag, allerdings ohne hochkarätige Chancen zu verbuchen. Mit zunehmender Spieldauer fand Duisburg besser in die Partie, es entwickelte sich eine kampfbetonte Begegnung.

Der Absteiger biss sich die Zähne an den Gastgebern aus. Die beste Paderborner Tormöglichkeit der ersten Hälfte hatte Marc Vucinovic, der nach starker Vorarbeit von SC-Stürmer Nick Proschwitz direkt abschloss, doch an MSV-Keeper Michael Ratajczak scheiterte (28.).

Obinna vergibt mehrmals

Auch die Zebras hatten die Führung auf dem Fuß. Victor Obinna scheiterte mit einer Bogenlampe am Paderborner Schlussmann Lukas Kruse (23.), sein Sturmpartner Kingsley Onuegbu schoss völlig freistehend vorbei (32.).

Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie Fahrt auf, beide Teams drängten merklich auf das erste Tor. Besonders die Hausherren legten eine Schippe drauf und kamen durch Obinna aussichtsreich zum Abschluss. Doch dem 28-Jährigen fehlte die Präzision (59.) oder er fand seinen Meister in Kruse (61.). Erst Joker Chanturia erlöste die MSV-Fans und traf zum ersehnten 1:0.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal