Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

FIFA-Skandal: Thomas De Maizière fordert Reformen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

De Maizière fordert FIFA-Reformen

07.10.2015, 13:35 Uhr | dpa

FIFA-Skandal: Thomas De Maizière fordert Reformen. Der FIFA steht weiter unter Druck.

Der FIFA steht weiter unter Druck. Foto: Steffen Schmidt. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Angesichts der nicht enden wollenden Skandale rund um den Fußball-Weltverband FIFA und dessen höchst umstrittenen Präsidenten Joseph Blatter hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière schnelle Konsequenzen gefordert.

"Als Politiker bin ich zurückhaltend, mich zu Interna bei internationalen Verbänden zu äußern. Hier ist aber ein Zustand erreicht, wo nicht mehr die Zeit da ist, bis Februar zu warten", sagte de Maizière der Deutschen Presse-Agentur.

Ende September hatte die Schweizer Bundesanwaltschaft ein Strafverfahren gegen den FIFA-Boss wegen des Verdachts der "ungetreuen Geschäftsbesorgung sowie - eventualiter - wegen Veruntreuung" eingeleitet. Blatter will aber bis zum Wahlkongress am 26. Februar 2016 im Amt bleiben. Die Not sei so groß, dass jetzt hoffentlich entschlossen Reformen im Weltverband geschehen, betonte indes der in Deutschland für den Sport zuständige de Maizière.

Der CDU-Politiker sieht jedenfalls Handlungsbedarf. "Die Strukturen waren für mich seit längerem ein Problem", sagte de Maizière. Nur diese Strukturen hätten Blatter im Amt gehalten. Es sei aber wichtig, "dass die Organisation von großen Fußball-Ereignissen, die sehr positive Wirkung auf die Jugend der Welt hat, nicht unter den Skandalen der FIFA leidet".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video


Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal