Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Sportpolitik - WADA-Bericht für 2014: Mehr Tests, weniger positive Fälle

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportpolitik  

WADA-Bericht für 2014: Mehr Tests, weniger positive Fälle

07.10.2015, 16:33 Uhr | dpa

Sportpolitik - WADA-Bericht für 2014: Mehr Tests, weniger positive Fälle. 2014 gab es weniger positive Dopingtests.

2014 gab es weniger positive Dopingtests. Foto: Patrick Seeger. (Quelle: dpa)

Montréal (dpa) - Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hat im vorigen Jahr fünf Prozent mehr Kontrollen durchgeführt, zugleich aber 10,7 Prozent weniger positive Tests registriert.

Die Zahl der weltweit analysierten Proben sei auf 283 304 gestiegen, in 3153 Fällen wurden verbotene Substanzen oder Methoden nachgewiesen, heißt es im jetzt veröffentlichten Testbericht für 2014. Das entspricht einer Quote von 1,11 Prozent. Im Jahr davor gab es bei 269 878 Tests noch 3529 auffällige Proben.

Die aktuellen Zahlen basieren auf den Tests durch Sportverbände und nationale Anti-Doping-Agenturen, deren Ergebnisse in den 33 von der WADA akkreditierten Labors - darunter in Köln und Kreischa - analysiert wurden. Nicht alle positiven Proben zogen Sanktionen nach sich.

Demnach wurden 2014 in China die meisten Kontrollen durchgeführt (13 180), in Russland waren es 12 556, dann folgt die NADA in Deutschland (9073). In Jamaika, wo auch die Sprintstars um Usain Bolt trainieren, gab es nur 347 Kontrollen durch die nationale Agentur JADCO - und keinen einzigen positiven Fall. In der Ukraine wurden ganze zwei Tests registriert - immerhin bei einer "Erfolgsquote" von 50 Prozent.

Die mit Abstand meisten Tests registrierte die WADA im Fußball: Von 31 242 entnommenen Proben wurden in 144 (0,5 Prozent) verbotenen Substanzen nachgewiesen. In der Leichtathletik gab es 25 830 Kontrollen - 261 (1 Prozent) waren auffällig. In etwa die gleiche Quote wurde im Radsport (22 471 Proben - 221 positiv) registriert. Lediglich 306 Tests - und damit die wenigsten in einer Sportart - gab es 2014 im Curling. In fast jeder zweiten positiven Probe (48 Prozent) wurden anabole Steroide gefunden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal