Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Fußball - "Kollaps der FIFA": reaktionen auf Blatter-Sperre

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Kollaps der FIFA"  

"Kollaps der FIFA": reaktionen auf Blatter-Sperre

09.10.2015, 15:32 Uhr | dpa

Fußball - "Kollaps der FIFA": reaktionen auf Blatter-Sperre. Das FIFA-Hauptquartier in Zürich wird von Kameras umlagert.

Das FIFA-Hauptquartier in Zürich wird von Kameras umlagert. Foto: Dominic Steinmann. (Quelle: dpa)

Zürich (dpa) - Internationale Pressestimmen zu den 90-Tage-Sperren gegen FIFA-Präsident Joseph Blatter und UEFA-Chef Michel Platini.

SCHWEIZ: 

"Tages-Anzeiger": "Auf FIFA-Chef Joseph Blatter darf jetzt auch ein staubtrockener Funktionär folgen. Hauptsache: integer" "Die Zeit der Bruderküsse ist vorbei" "Auch in der Schweiz war die Kritik am selbstherrlichen Gehabe Blatters stärker als der patriotische Stolz, einen Landsmann auf Augenhöhe mit Papst, UNO-Generalsekretär und Wladimir Putin zu wissen. ... Ob am Ende strafrechtlich etwas an Blatter hängen bleibt, ist dabei weniger wichtig, als dass der Weltfußballverband die Lehren aus diesem Fall zieht: Korruption, Günstlingswirtschaft und Personenkult sind 2015 in demokratischen Ländern unzeitgemäß geworden - das gilt auch für einen Sportverband mit weltweiter Ausstrahlung."

"Neue Zürcher Zeitung": "Der Kollaps der FIFA" "Die Spitze des Weltfußballs ist weggespült, weggespült an nur einem Tag, wenn auch mit Ansage. ... Die FIFA-Strukturen sind so morsch, dass sie missbraucht werden können. Mit den jüngsten Sperren ist das System kollabiert. Ob ein Neuaufbau möglichst ist, hängt stark damit zusammen, ob die längst lancierten Reformen durchgesetzt werden können."

"Blick": "Platini & Blatter am Ende vereint ... Gemeinsam in den Abgrund" "Wie grotest die Situation mittlerweile ist, zeigt die Forderung von Platini, der nun seinerseits eine Untersuchung gegen die Ethikkommission der FIFA will."

FRANKREICH:

"L'Est républicain": "Auf seinem Kurs zur Präsidentschaft hat Michel Platini schnell (leichtsinnig?) seine Karten auf den Tisch gelegt, sich präsentierend wie ein weißer Ritter, der dem System den Hals umdreht."

"Le Journal de la Haute-Marne": "Er (Platini) wird vielleicht - in den Augen der Franzosen - der größte französische Fußballer aller Zeiten bleiben. Aber er riskiert auch, den Verfall des Weltfußballs zu symbolisieren. Seiner Instanzen in jedem Fall."

"L'Alsace": "Das grundlegende Recht der Verteidigung wurde mit den Füßen getreten und Michel Platini übel von hinten gefoult. Wird ihm jemand wieder aufhelfen?"

"La Charente libre": "Zu anderen Zeiten hätte eine Entscheidung der Ethikkommission der FIFA kaum mehr als ein Lächeln bewirkt. Die Suspension von Sepp Blatter und Michel Platini für 90 Tage hat große Wellen geschlagen. Es wird nicht mehr gescherzt."

"Les Dernières Nouvelles d'Alsace": "Niemand kann auf Schutz hoffen vor der gewaltigen Welle, die den internationalen Fußball überspült. Michel Platini macht diese bittere Erfahrung. Bis vor wenigen Tagen galt er als weißer Ritter, der sich sicher sein konnte, an die Spitze der FIFA zu gelangen. Seit gestern ist das weniger sicher. (...) Der offensive Mittelfeldspieler ist zur Verteidigung gezwungen."

ITALIEN:

"La Gazzetta dello Sport": "Stop für Blatter und Platini. Bricht jetzt das Chaos bei der FIFA aus? Der Fußball bleibt ohne Kopf, aber es ist nicht gesagt, dass das etwas Schlechtes ist. Besser spät als nie, das ist der beliebteste Kommentar."

"Corriere dello Sport": "Blatter und Platini gesperrt. Wird jetzt eine deutsche Achse geboren? Unter den Kandidaten sticht Niersbach hervor."

"Tuttosport": "Der FIFA-Skandal überrollt Platini. Die Ethikkommission der FIFA vergibt nicht. Nun steht Platinis Kandidatur für die Nachfolge von Blatter ernsthaft infrage. König Michel sollte den neuen sauberen Weg repräsentieren und die Ära des Schweizers ein für alle Mal beenden. Stattdessen stehen nun beide auf einer Stufe."

"La Stampa": "Erdbeben im Fußball. Platini wird Korruption vorgeworfen, seine Kandidatur ist nun unmöglich."

GROßBRITANNIEN:

"Daily Mail": "Der Weltfußball versinkt in der Krise und das FIFA-Gebäude bricht zusammen"

"Sun": "Die Marke FIFA ist so faul, dass die ganze Organisation verboten werden sollte."

"Guardian": "Blatters Herrschaft mag in sich zusammenfallen, aber die FIFA kann dich nicht erneuert. Druck von Schweizer und US-Ermittlern könnte die einzige Chance für eine unabhängige Reform des Fußball-Dachverbands sein."

"Times": "Mentor und Protegé sind in Demütigung vereint"

ÖSTERREICH:

"Kronen Zeitung": "FIFA-Chaos total! Die skandalträchtige FIFA fällt in sich zusammen."

"Kurier": "Rote Karten für die Spielmacher. Dass der Ball wund ist, daran bestanden schon seit geraumer Zeit keine Zweifel mehr. Man kriegt die Verwunderung darüber kaum unter Kontrolle, wie ausgeprägt die Gier nach Macht und Geld im obersten Funktionärszirkel des Fußballs ist."

"Der Standard": Warum die Ethikkommission so handelte ist klar: reiner Selbstschutz. Fieberhaft wird nach Kandidaten gesucht, die sich als integer verkaufen lassen. Wer immer Präsident wird, er wird eine Ethikkommission brauchen. Eine Neubesetzung würde auch hier nicht schaden."

SPANIEN:

"Sport": "Die FIFA will sich regenerieren, aber weder die Kandidaten auf die Präsidentschaft noch die Stimmberechtigten, die Blatter immer wieder aus Neue mit mutmaßlich gekauften Stimmen gekrönt haben, lassen darauf schließen, dass die Ära der Korruption vor dem Ende steht. Im Gegenteil. Auch die Zukunft des Fußballs riecht faulig."

"El País": "Für den noch nicht völlig eingebrochenenen Teil der von Blatter und anderen Funktionären verwüsteten FIFA wird es immer dringender, dass sofortige Wahlen anberaumt werden. Mit Kandidaten aber, die nicht der Entourage um Blatter, Platini und der großen Gruppe von Provisionsempfängern angehören. Der Fußball hält diese Situation bis Februar nämlich nicht aus."

"AS": "Sie alle stürzen einer nach dem anderen wie die zehn kleinen Negerlein von Agatha Christie. Die FIFA und die UEFA sind ein modernes Sodom und Gomorrha."

"El Mundo": "Platini fordert die FIFA heraus. Er will trotz der Sanktion der Ethikkomission als Präsident der UEFA weitermachen."

"Marca": "Ins Fegefeuer der FIFA! Der Fußball scheint aufzuwachen. Zum ersten Mal gibt es Indizien dafür, dass man der Korruption wirklich den Kampf ansagen möchte."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal