Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Sportpolitik - Digel kritisiert WADA: "Nicht glaubwürdig"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportpolitik  

Digel kritisiert WADA: "Nicht glaubwürdig"

14.10.2015, 11:33 Uhr | dpa

Sportpolitik - Digel kritisiert WADA: "Nicht glaubwürdig". Helmut Digel greift die WADA an.

Helmut Digel greift die WADA an. Foto: Axel Heimken. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Der langjährige Sportfunktionär Helmut Digel hat die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA scharf kritisiert und vom IOC einen Fördermittel-Stopp für dopingbelastete Verbände gefordert.

"Ich habe sowohl strukturell als auch personell Bedenken. In der Bearbeitung der öffentlich diskutierten Fälle Kenia, Russland und Amerika, aber auch im Umgang mit Sportarten wie Schwimmen ist die WADA für mich nicht glaubwürdig", sagte der renommierte Sportwissenschaftler der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" in einem Interview.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) sollte die Ausschüttung seiner finanziellen Mittel an Bedingungen knüpfen, forderte Digel. Auch die internationalen Verbände müssten die Weitergabe von Geldern von der Doping-Bekämpfung abhängig machen. Sportverbände, die nichts gegen Doping unternehmen, "müssen ausgeschlossen werden von Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen", forderte der emeritierte Professor.

Ein Jahr nach der ARD-Dokumentation über Doping in Russland hätten die Ermittlungen von IAAF und WADA noch immer nicht zu konkreten Ergebnissen geführt, monierte Digel. Bei Russland seien mittlerweile die Bedingungen eines Förderstopps erfüllt. "Für mich reicht das schon lange", sagte Digel. "Wenn eine Ethikkommission wie die der IAAF die Ermittlung von Fällen nicht zu Ende bringt, ist das ein Skandal." Gleiches gelte für die Untersuchungskommission der WADA. Selbst als IAAF-Councilmitglied sei ihm in den Fällen von Russland und Kenia "jede Information vorenthalten" worden.

Alle vier Jahre erhält die IAAF vom IOC 40 Millionen Dollar, die auch gesperrt werden könnten. Präsident Thomas Bach "sollte Bedingungen formulieren", forderte Digel, und das IOC könne vom Leichtathletik-Weltverband Aufklärung darüber verlangen, was aus den öffentlichen Vorwürfen geworden ist. Wenn erkennbar werde, "dass ein Verband nicht kooperiert und selbst Teil des Betruges ist, muss das finanzielle Konsequenzen haben", erklärte der 71-Jährige, der bis zum September Mitglied des IAAF-Councils war.

Die deutsche Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) ist nach Meinung Digels überfordert. "Wir haben immer so getan, als sei das Doping-Problem mit der Gründung der NADA gelöst worden. Das ist falsch", betonte der Sportwissenschaftler. Die Agentur sei "immer personell unterbesetzt" gewesen, "und sie war strukturell gar nicht befugt, all das zu tun, was sie tun soll".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal