Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1 zittert vor dem Ausstieg von Red Bull Racing

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Fallbeil schon aufgestellt"  

Die Formel 1 zittert vor Red Bulls Ausstieg

20.10.2015, 16:06 Uhr | sid

Formel 1 zittert vor dem Ausstieg von Red Bull Racing. Wird Daniil Kvyat auch in der nächsten Saison noch im Red Bull fahren? (Quelle: imago/LAT Photographic)

Wird Daniil Kvyat auch in der nächsten Saison noch im Red Bull fahren? (Quelle: LAT Photographic/imago)

Die Königsklasse des Motorsports ist in Aufruhr. Wieder einmal. Red Bull, vier Mal in Serie mit Sebastian Vettel am Steuer Weltmeister, droht weiterhin damit, nach dieser Saison auszusteigen. Für die ohnehin kriselnde Formel 1 wäre dies das Horrorszenario schlechthin.

"Das Fallbeil ist schon aufgestellt", sagt der ehemalige Red-Bull-Pilot Mark Webber: "Aber ich hoffe, es fällt nicht." Doch der Brauserennstall und sein Junior-Team Toro Rosso haben nach der schmutzigen Scheidung von Renault noch immer keinen neuen Motorenpartner für 2016 gefunden. Mercedes und Ferrari haben bereits abgewunken, um einen direkten Konkurrenten nicht zu stärken. Und so werden die Optionen für die ehemaligen Seriensieger vor dem Großen Preis der USA (Sonntag, ab 19.45 Uhr im t-online.de Live-Ticker) immer weniger.

"Wir arbeiten an vielen verschiedenen Szenarien. Wir müssen eine Lösung finden", sagt Red-Bull-Teamchef Christian Horner, dessen Handy nicht mehr stillsteht: "Dieses Team ist einfach zu gut, um nicht mehr in der Formel 1 zu sein." Längst hat sich auch der mächtige Chefpromoter Bernie Ecclestone in die Verhandlungen eingemischt. Der Brite kann sich ein weiteres Schrumpfen des Fahrerfeldes einfach nicht leisten. "Red Bull wird einen Motor bekommen. Ich bin sicher, sie fahren 2016 beim Saisonstart in Melbourne", sagt Ecclestone. Bis Ende Oktober soll eine Entscheidung fallen.

Red Bull wirft sich Renault wieder an den Hals

Es ist ein großes Pokerspiel. Und wie immer in der Formel 1 geht es um Macht, Millionen und Eitelkeiten. "Entweder wir erhalten einen konkurrenzfähigen Motor oder wir steigen aus", sagt Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz, der keine Lust mehr auf das Hinterher-Fahren wie in dieser Saison hat. Und so wurde der eigentlich bis 2016 laufende Vertrag mit Renault aufgelöst. Was den Franzosen ganz recht sein durfte, schließlich hatten sie auch keine Lust mehr, sich damit beschimpfen zu lassen, wie unfähig sie doch seien.

Aber aus den Gesprächen mit Mercedes und Ferrari wurde dann doch nichts, Honda hat genug eigene Probleme und der erhoffte Einstieg von VW mit Audi steht nach dem Abgas-Skandal mehr denn je in den Sternen. Und so wirft sich Red Bull der eigentlich verschmähten Braut Renault wieder um den Hals. "Offiziell ist noch nichts beendet mit Renault", sagt Horner: "Es ist schwer zu sagen, wie es weitergeht. Nichts ist unmöglich, so ziemlich alles ist offen."

Vettel: "Glaube nicht, dass es soweit kommt"

Doch bei Renault hat man die Attacken der Vergangenheit nicht vergessen. "Ich kann mir nicht vorstellen, wie der angerichtete Schaden repariert werden könnte", sagt Ex-Weltmeister und Renault-Botschafter Alain Prost. Zudem konzentrieren sich die Franzosen ganz auf die geplante Übernahme von Lotus.

Wie nahezu das ganze Fahrerlager hofft auch Vettel, dass der Ausstieg nicht Realität wird. Die Formel 1 ohne Red Bull wäre "ein riesiger Verlust", sagt der Heppenheimer, der mit den Bullen von 2010 bis 2013 den WM-Titel gewann. "Unterm Strich glaube ich nicht, dass es soweit kommen wird. Das ist meine Meinung und ich glaube, mit dieser stehe ich nicht allein da", sagt Vettel. Bis die Verträge nicht unterschrieben sind, bleibt die Formel 1 jedoch erst einmal in Aufruhr.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal