Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Toto Wolff will drittes Auto für die F1-Teams

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Cockpit für Wehrlein?  

Toto Wolff will drittes Auto für die F1-Teams

20.10.2015, 13:19 Uhr | sid

Formel 1: Toto Wolff will drittes Auto für die F1-Teams. Toto Wolff würde Pascal Wehrlein gerne ein Cockpit bei Mercedes bieten.  (Quelle: imago/LAT)

Toto Wolff würde Pascal Wehrlein gerne ein Cockpit bei Mercedes bieten. (Quelle: LAT/imago)

Ein dritter Bolide für die F1-Teams? Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff würde DTM-Champion Pascal Wehrlein am liebsten über ein zusätzliches Auto des Weltmeisterteams in die Formel 1 holen.

"Ich finde, ein drittes Auto würde dem Fahrermarkt Bewegung verschaffen und es wäre für die Fans spannend, wie sich ein Wehrlein oder ein Stoffel Vandoorne in diesen Autos gegen die Superstars schlagen", sagte der Österreicher gegenüber "spox.com". Der Belgier Vandoorne ist GP2-Meister.

Noch größere Dominanz der Top-Teams?

Dass der Plan für eine noch größere Dominanz der Top-Teams sorgen könnte, ist Wolff bewusst. Dies dürfe aber nicht passieren. "Wir müssen sicherstellen, dass nicht drei Mercedes oder drei Ferrari auf dem Podium stehen - das ist das Detail, was zu lösen ist", sagte der 43-Jährige.

Wehrlein könnte zu Manor-Marussia wechseln

Wolff möchte Mercedes-Pilot Wehrlein in der Formel 1 unterbringen. Denkbar wäre auch ein Cockpit beim Team Manor-Marussia, das künftig mit Mercedes-Motoren ausgestattet wird, sollte der Drei-Wagen-Plan nicht umgesetzt werden.

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hatte zuletzt allerdings erklärt, dass "einige Teams" dies wollen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal