Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Fußball - Hessens Fußball-Chef: Fordern Aufklärung vom DFB

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Skandal um WM 2066  

Hessens Fußball-Chef: Fordern Aufklärung vom DFB

21.10.2015, 15:11 Uhr | dpa

Fußball - Hessens Fußball-Chef: Fordern Aufklärung vom DFB. Das Vorgehen von Wolfgang Niersbach missfällt einigen Landesverbänden.

Das Vorgehen von Wolfgang Niersbach missfällt einigen Landesverbänden. Foto: Hendrik Schmidt. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Die DFB-Landesverbände fordern nach den Korruptionsvorwürfen um die Vergabe der WM 2006 schnelle Aufklärung vom Deutschen Fußball-Bund und Präsident Wolfgang Niersbach.

Wie der hessische Fußball-Chef Rolf Hocke am Mittwoch sagte, hätten die 21 Präsidenten dem Verband am Montag einen klaren Auftrag erteilt. "Der Fluss der 6,7 Millionen Euro muss zeitnah und umfassend geklärt werden, intern und extern", sagte Hocke und betonte: "Wir sind der DFB." Der 73 Jahre alte Funktionär hat von den laut Niersbach intern laufenden Ermittlungen nur inoffiziell und kurzfristig erfahren.

Auch andere Landesvorsitzende bemängelten die Informationspolitik des Präsidenten. Er habe am vergangenen Freitag aus der Berichterstattung davon erfahren, sagte der Chef des Württembergischen Fußballverbands, Matthias Schöck: "Aus meiner Sicht ist eine zeitnahe, schnelle Aufklärung der Vorgänge notwendig."

Niersbach hatte nach eigenen Angaben bereits im vergangenen Sommer Ermittlungen eingeleitet, um den Verbleib einer dubiosen Zahlung des DFB an den Weltverband FIFA aus dem Jahr 2005 zu klären. Für den Zuschlag für die WM 2006 soll nach einem unbestätigten "Spiegel"-Bericht Geld aus einer schwarzen Kasse des Bewerbungskomitees geflossen sein.

Nach Einschätzung von Hans-Ludwig Meyer, Präsident des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbands, kommen die Informationen des Nachrichtenmagazins aus Kreisen der FIFA und von Niersbachs Vorgänger Theo Zwanziger. Für Meyer ist der Weltverband ein Konglomerat von "Menschen, Mächten und Moneten".

Hocke wollte nicht bewerten, ob das Ansehen des DFB-Präsidenten und des Fußballs insgesamt Schaden genommen hat. "Für alle Außenstehenden kam das überraschend. Die Lage ist unangenehm. Deshalb ist die lückenlose Aufklärung wichtig", sagte der frühere Vizepräsident des DFB. Ende September hatte er Niersbach als möglichen Nachfolger für den derzeit suspendierten FIFA-Boss Joseph Blatter genannt.

Niersbach hätte bereits vor einem halben Jahr auf das DFB-Präsidium zugehen müssen, sagte Meyer dem "Flensburger Tageblatt" (Mittwoch). "Die Stimmung ist sicherlich nicht die allerbeste im Augenblick", meinte Eugen Gehlenborg, DFB-Vizepräsident und Chef des Norddeutschen Fußballverbandes, in der "Rheinischen Post" (Mittwoch). "Die erhobenen Anschuldigungen treffen uns alle schwer. Es muss eine schnelle und gründliche Untersuchung geben."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal