Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

HSV schießt Hoffenheim noch tiefer in die Krise

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spielbericht  

HSV schießt Hoffenheim noch tiefer in die Krise

23.10.2015, 22:28 Uhr | sid

HSV schießt Hoffenheim noch tiefer in die Krise. Hoffenheims Eugen Polanski (li.) und HSV-Profi Nicolai Müller im Zweikampf. (Quelle: dpa)

Hoffenheims Eugen Polanski (li.) und HSV-Profi Nicolai Müller im Zweikampf. (Quelle: dpa)

Die Luft für Trainer Markus Gisdol bei der TSG 1899 Hoffenheim wird nach einer erneut völlig missratenen Vorstellung immer dünner. Die Kraichgauer verloren zum Auftakt des 10. Spieltags der Bundesliga 0:1 (0:0) gegen den Hamburger SV und und stehen mit lediglich sechs Punkten so schlecht wie noch nie zu diesem Zeitpunkt einer Saison da.

Den Siegtreffer für den HSV erzielte Pierre-Michel Lasogga nach einer schönen Passkombination in der 88. Minute. Die TSG bleibt 17., kann aber noch vom FC Augsburg überholt werden. Die Hamburger klettern mit 14 Punkten auf Platz neun.

Nervenflattern bei 1899

Die Niederlage nach über 20 Minuten in Unterzahl (Gelb-Rote Karte für Innenverteidiger Ermin Bicakcic wegen wiederholtem Foulspiel in der 68. Minute) dürfte das Schicksal Gisdols trotz der Fan-Sprechchöre für den Trainer besiegelt haben.

Die 30.000 Zuschauer in der Rhein-Neckar-Arena sahen zu Beginn klar überlegene Hamburger. Die Talfahrt der zurückliegenden Wochen war nicht spurlos an den völlig verunsicherten Gastgebern vorübergegangen. Nachdem Ivo Ilicevic die erste Möglichkeit für den HSV hatte (16.), begannen die Nerven der Kraichgauer endgültig zu flatten.

HSV zeigt sich überlegen

Erst hätte Michael Gregoritsch die Gäste fast per Kopf in Führung gebracht (18.). Nur wenige Sekunden später verpasste Ilicevic nur ganz knapp eine Flanke von Lasogga. In der 23. Minute vergaben Nicolai Müller und Lasogga eine Doppelchance für den HSV, der zu diesem Zeitpunkt die Führung längst verdient gehabt hätte.

Toljan vergibt, Lasogga knipst

Gleich nach dem Seitenwechsel war es wieder Gregoritsch, der die große Chance zur HSV-Führung vergab (48.). Auch danach schien der Treffer für die Gäste nur eine Frage der Zeit zu sein. Die TSG-Defensive wackelte bedenklich, die Offensive um Nationalspieler Kevin Volland brachte so gut wie nichts zustande.

Als dann auch noch Bicakcic zurecht vom Platz musste, sah es düster für die TSG aus, die durch Jeremy Toljan allerdings in der 87. Minute noch eine sehr gute Chance verbuchte. Doch dann besiegelte Lasogga mit seinem vierten Saisontreffer die Niederlage der Hausherren und wohl auch das Aus für Gisdol.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal