Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1 USA: Nico Rosberg ist stinksauer auf Lewis Hamilton

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wut nach WM-Triumph  

Rosberg stinksauer auf Weltmeister Hamilton

26.10.2015, 16:53 Uhr | dpa, t-online.de

Formel 1 USA: Nico Rosberg ist stinksauer auf Lewis Hamilton. Nico Rosberg (li.) wirkt auf der Pressekonferenz sichtlich angefressen. (Quelle: Reuters)

Nico Rosberg (li.) wirkt auf der Pressekonferenz sichtlich angefressen. (Quelle: Reuters)

Nico Rosberg hat nach dem WM-Triumph von Lewis Hamilton scharfe Kritik an dem neuen Formel-1-Weltmeister geübt. Im Anschluss an das packende Rennen forderte er eine Aussprache.

Nach gemeinsamer Feierlaune stand dem abermals im WM-Kampf geschlagenen Deutschen ganz und gar nicht der Sinn. "Mein Teamkollege versucht, mich verhungern zu lassen. Dass er in mich rein fährt, ist ein Schritt zu viel für mich", klagte Rosberg.

Der Mercedes-Pilot regte sich über Hamiltons Manöver in der ersten Kurve gleich nach dem Start auf: "Er hat es übertrieben."

Formel 1 
Der Rennkalender für die Saison 2015

Hier erfahren Sie, wann der Formel-1-Zirkus wo gastiert. mehr

Rosberg verwundert über Rennleitung

Rosberg war zwar beim Großen Preis der USA von der Pole Position auf dem Circuit of the Americas in Austin gestartet. In Kurve eins attackierte Hamilton seinen Stallrivalen aber innen. Letztlich musste Rosberg aus seiner Sicht ausweichen, um eine heftigere Kollision zu vermeiden. "Da war kein Platz, da war nichts mehr", echauffierte sich Rosberg und wunderte sich, dass sich die Rennleitung die Szene nicht einmal anschaute.

Von der Teamleitung bekam Rosberg nach dem Rennen prompt recht. "Das Manöver war zu hart", befand Teamchef Toto Wolff. Er meinte, Rosberg habe vorn gelegen. Die Fernsehbilder konnten dies allerdings nicht eindeutig belegen. Hamilton erklärte, dass Rosberg außen im Nassen mehr Grip gehabt und dadurch die Kurve besser bekommen habe als er. Er sei nicht rumgekommen, daher hätten sich die Autos berührt.

Rosberg schwer geknickt

Hamilton habe sich auch sofort über den Funk gemeldet und gesagt, es sei keine Absicht gewesen, meinte Wolff: "Was es aber auch nicht besser macht."

Es müsse "natürlich diskutiert werden, dann werden wir sehen", forderte Rosberg, der nach der endgültig verpassten WM-Chance gegen Hamilton schwer geknickt und konsterniert wirkte. Hamilton indes ließ sich auch Stunden später noch mit dem Union Jack um die Schultern feiern und genoss jede Sekunde seines dritten WM-Triumphes. Dass er Hamilton die Kappe eines Sponsors vehement vor der Siegerehrung zurückwarf, bezeichnete Rosberg als "normale Spielchen".

Dicke Luft zwischen Rosberg und Hamilton

Viel Zeit, die Geschehnisse des packenden US-Rennens aufzuarbeiten haben, die beiden Piloten und die Teamleitung um Mercedes-Motorsportchef Wolff allerdings nicht. Schon am kommenden Wochenende kehrt die Formel 1 nach Mexiko zurück. Wie lange es in der seit langem explosiven Fahrer-Partnerschaft zwischen ihm und Hamilton noch gut gehen kann, weiß Rosberg auch nicht.

Die WM verlor Rosberg allerdings weder in Kurve eins in Austin noch durch seinen letztlich zweiten Platz durch einen Fehler kurz vor Schluss. Dass er kurz vor der Ziellinie deutlich Vorsprung auf den Heppenheimer einbüßte, der mit Platz zwei die Krönung Hamiltons noch hätte verhindern können, begründete Rosberg mit abbauenden Reifen. Auf die Frage, ob er mit dem Gedanken gespielt habe, Vettel überholen zu lassen und so Hamilton den vorzeitigen Triumph zu verwehren, entgegnete Rosberg: "Nie und nimmer, überhaupt nicht. Niemals."

Einen anderen Teamkollegen wünscht sich Rosberg aber nicht. "Nein, das ist eine gute Herausforderung, gegen einen der Besten zu fahren. Das macht es ja aus. Das ist der Reiz an der ganzen Sache."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal