Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1 Mexiko: Hamilton verursacht Wirbel - Wolff zeigt Verständnis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wolff äußert Verständnis  

Hamiltons verweigerter Boxenstopp sorgt für Wirbel

02.11.2015, 18:08 Uhr | dpa

Formel 1 Mexiko: Hamilton verursacht Wirbel - Wolff zeigt Verständnis. Lewis Hamilton ließ seine Boxencrew zunächst stehen. (Quelle: Reuters)

Lewis Hamilton ließ seine Boxencrew zunächst stehen. (Quelle: Reuters)

Während Nico Rosberg von der Spitze weg keine Schwäche zeigte, sorgte ein Boxenstopp von Lewis Hamilton beim Großen Preis von Mexiko für Wirbel. Der dreimalige Weltmeister weigerte sich zunächst, neue Pneus aufzuziehen. Er missachtete die Team-Order und ließ seine bereitstehende Crew warten.

Erst in der nächsten Runde beugte er sich dem Befehl vom Kommandostand und bog in die Boxengasse ab. Der dreimalige Weltmeister hatte sich Chancen auf den Sieg ausgerechnet. Wäre er draußen geblieben und es nicht zu der Safety-Car-Phase durch einen Abflug von Sebastian Vettel im Ferrari gekommen, hätte Hamilton diese Chance durchaus gehabt. So aber gewann Rivale Rosberg, Hamilton wurde Zweiter. 

"Rennfahrer haben Emotionen und wenn sie nicht jedes Mal gewinnen wollten, wären sie nicht die Talente, die sie sind", äußerte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff nach dem Großen Preis von Mexiko sein Verständnis. "Lewis hatte dazu einige Fragen, aber das ist ganz normal", sagte Wolff. "Aber wir haben am Kommandostand den Überblick und Lewis folgte unserer Anweisung, an die Box zu gehen."

Rosberg folgt, Hamilton meckert

Eigentlich hatte Mercedes das Rennen mit nur einem Reifenwechsel fahren wollen. Weil der Vorsprung der beiden Silberpfeile aber so groß war, entschied sich das Team zu einem zweiten Stopp. Eine Sicherheitsmaßnahme, weil die Reifen abgebaut hatten.

"Es gab kein Risiko, es gab nichts zu verlieren", sagte Hamilton indes nach dem Rennen in Mexiko-Stadt. Man habe ja die Konstrukteurs-WM auch schon gewonnen, "also lasst es mich doch riskieren", war seine Devise laut dem britischen Sender BBC. "Aber wir haben gemacht, was wir gemacht haben und immer noch die Plätze eins und zwei geholt."

Rosberg war der Anweisung vor Hamilton direkt gefolgt. "Ich wollte nicht reinkommen, zu dem Zeitpunkt lief alles recht komfortabel, ich hatte einen guten Vorsprung auf Lewis." Er habe aber verstanden, dass es besser gewesen sei, es zu machen. Er habe auch nicht darüber diskutiert, sagte Rosberg.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Diese Jacken bringen Sie warm durch den Winter
Trend-Jacken von TOM TAILOR
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017