Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Theo Zwanziger pflegt offene Feindschaft mit der DFB-Spitze

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DFB-Skandal um WM 2006  

Theo Zwanziger: Offene Feindschaft mit der DFB-Spitze

03.11.2015, 18:10 Uhr | dpa

Theo Zwanziger pflegt offene Feindschaft mit der DFB-Spitze. Steuerermittler untersuchten u.

Steuerermittler untersuchten u.a. das Privatanwesen des Ex-DFB-Präsidenten Theo Zwanziger. Foto: Wolfgang Kumm. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Nur vier Jahre nach seinem Amtsende ist Theo Zwanziger in der Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes zur Persona non grata geworden.

Zumindest die aktuelle DFB-Führung um seinen Nachfolger Wolfgang Niersbach ficht die Feindschaft mit dem 70-Jährigen sogar offen aus. In der Schlammschlacht rund um die WM-Affäre bezeichnete Generalsekretär Helmut Sandrock im Rückblick die Zwanziger Präsidentschaft sogar als "Schreckensherrschaft".

Was ist passiert? Als der deutsche Fußball Anfang des Jahrtausends durch eine Krise ging, wurde eine Doppelspitze mit Zwanziger und dem Mann des Profi-Fußballs, Gerhard Mayer-Vorfelder, installiert. Nach der Weltmeisterschaft 2006 im eigenen Land übernahm Zwanziger das Amt alleine. Mit seinen Themen Frauen-Fußball, Integration oder gesellschaftliche Verantwortung wurde er so etwas wie das gute Gewissen des deutschen Fußballs. Sein Porträt auf der DFB-Homepage trug die Überschrift "Mann der Basis".

In seiner Rede bei der Trauerfeier für Robert Enke nach dessen Suizid im November 2009 fand Zwanziger genau den richtigen Ton, seine Beliebtheit war zu diesem Zeitpunkt auf dem Höhepunkt. Beim Suizidversuch von Schiedsrichter Babak Rafati und besonders beim Umgang mit dem Skandal um die Affäre von Referee-Obmann Manfred Amerell mit Jung-Schiedsrichter Michael Kempter agierte der Jurist aber ungeschickt.

Die Amtsübergabe an Niersbach ging noch relativ geräuschlos über die Bühne. Doch danach verschlechterte sich das Verhältnis zum Verband und der Führung des deutschen Fußballs immer weiter.

Die öffentliche Angriffe unter anderem auf Uli Hoeneß in seiner Autobiographie und die (erfolglose) Überprüfung der Vergütungsregelung von Nachfolger Niersbach durch die FIFA-Ethikkommission ließen Zwanziger dann jedoch in die Isolation rutschen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal