Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Fußball - LFVM-Chef Masuch kritisiert DFB: Imageschaden "gewaltig"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

LFVM-Chef Masuch kritisiert DFB: Imageschaden "gewaltig"

04.11.2015, 13:19 Uhr | dpa

Fußball - LFVM-Chef Masuch kritisiert DFB: Imageschaden "gewaltig". Joachim Masuch ist DFB-Vorstandsmitglied und Präsident des Landesfußballverbandes Mecklenburg-Vorpommern.

Joachim Masuch ist DFB-Vorstandsmitglied und Präsident des Landesfußballverbandes Mecklenburg-Vorpommern. Foto (2012): Uwe Zucchi Foto: Uwe Zucchi. (Quelle: dpa)

Leipzig (dpa) - Joachim Masuch, Präsident des Landesfußballverbandes Mecklenburg-Vorpommern, hat die bisherige Aufklärungsarbeit des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in der Affäre um mögliche schwarze Kassen bei der Bewerbung für die WM 2006 kritisiert.

"Mit dem derzeitigen Stand kann man überhaupt nicht zufrieden sein. Wenn die Kenntnisse über Unregelmäßigkeiten bereits vor einem guten Jahr vorgelegen haben, hätte man schon früher beginnen müssen", sagte Masuch am Mittwoch. "Vor allem hätte man eine externe Kontrolle einleiten müssen, viel viel früher als es jetzt geschehen ist." Der Imageschaden für den deutschen Fußball sei "gewaltig".

Für den schwer angeschlagenen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach gelte aber auch angesichts der Ermittlungen wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung "die Unschuldsvermutung. Man muss ganz einfach die weiteren Ermittlungen abwarten. Ich denke aber, unbeschadet kann man das Amt gerade gar nicht führen", sagte Masuch.

Mit der Aufklärungsbereitschaft des damaligen OK-Chefs Franz Beckenbauer zeigte sich Masuch unzufrieden. "Von ihm hat man bisher nur einmal was zur Kenntnis genommen. Ich hätte mir gewünscht, dass schon bei der Pk von Wolfgang Niersbach alle gemeinsam aufgetreten wären: Beckenbauer, Horst R. Schmidt, Niersbach. Das hätte auch ein ganz anderes Bild abgegeben. Aber es gibt momentan mehr Fragezeichen als Antworten."

Karl Rothmund, Präsident des niedersächsischen Fußballverbandes (NFV), hat sich hinter Niersbach gestellt. "Wolfgang Niersbach muss Präsident bleiben. Er war im Organisationskomitee für die WM 2006 nur für Medien und Marketing zuständig. Die entscheidenden Männer waren doch Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt", sagte Rothmund der Deutschen Presse-Agentur.

Rothmund nahm auch OK-Chef Franz Beckenbauer in die Pflicht. "Er muss jetzt eine Erklärung abgeben. Ich habe gelesen, dass er Verantwortung übernehmen wird. Aber wofür?", fragte der NFV-Chef. Insgesamt sieht 72-Jährige das Image des deutschen Fußballs als "erheblich beschädigt" an. "Es herrscht eine Unsicherheit. Was wirklich passiert ist, ist noch immer nicht klar", sagte Rothmund.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal