Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Bundesliga: VfB Stuttgart nur ein Spielball des FC Bayern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spielbericht  

Das nächste Schützenfest: VfB nur ein Spielball des FC Bayern

07.11.2015, 17:20 Uhr | sid

Bundesliga: VfB Stuttgart nur ein Spielball des FC Bayern. Torschütze Douglas Costa vom FC Bayern München und Christian Gentner vom VfB Stuttgart kämpfen um den Ball.  (Quelle: dpa)

Torschütze Douglas Costa vom FC Bayern München und Christian Gentner vom VfB Stuttgart kämpfen um den Ball. (Quelle: dpa)

Die Festspiele des FC Bayern gehen munter weiter. Vor der Länderspielpause spielten die Münchner in der Bundesliga ein weiteres Mal Fußball aus einer anderen Welt und degradierten den VfB Stuttgart zu einem Sparringspartner.

Dem glanzvollen 5:1 gegen den FC Arsenal in der Champions League ließ der deutsche Rekordmeister ein 4:0 (4:0) gegen fast bemitleidenswerte Schwaben folgen.

Comeback von Badstuber

Stuttgart brachte einen Lattentreffer zustande, war ansonsten aber dauerhaft damit beschäftigt, Gegentore zu verhindern. Ein hoffnungsloses Unterfangen gegen spielfreudige Münchner, für die Arjen Robben (11.), Douglas Costa (18.), Robert Lewandowski (37.) und Thomas Müller (40.) trafen. Tosenden Jubel gab es auch in der 58. Minute, als Holger Badstuber sein Comeback feierte. Er hatte seit dem 21. April nicht mehr gespielt.

Guardiola bringt fünf Offensivkräfte

Vor allem die erste Halbzeit der Bayern war eine Augenweide: 23 Torschüsse gaben sie ab (Saisonrekord). Nach der Pause war der VfB mit zwei defensiven Vierer-Reihen bemüht, die Torflut zu stoppen. In erster Linie aber war es der ausgezeichnete Torhüter Przemyslaw Tyton, der gegen homogene Münchner, die in der zweiten Halbzeit auch nicht mehr mit der allerletzten Konsequenz zu Werke gingen, ein Debakel verhinderte.

Schon beim Anblick der Start-Aufstellung der Münchner mag manchem Stuttgarter der Schreck in die Glieder gefahren sein: Lewandowski, Müller, Costa, Kingsley Coman und Robben - gleich fünf Offensivkräfte schickte Trainer Pep Guardiola aufs Feld. Dem konnte der VfB auch wegen der zahlreichen Verletzungen nur Timo Werner, Daniel Didavi sowie den gerade wiedergenesenen Filip Kostic entgegensetzen.

Wie das Kaninchen und die Schlange

Hinter die drei Offensivkräfte und vor der Vierer-Abwehr hatte Stuttgarts Trainer Alexander Zorniger noch eine stark defensiv ausgerichtete Dreierreihe postiert. Zunächst hinterließen die Schwaben auch einen guten Eindruck, spielten wie angekündigt mutig mit. Dann aber brachte Emiliano Insua nach einer Ecke des VfB den Ball nicht unter Kontrolle, die Bayern konterten, Robben verwandelte die Vorlage von Costa per Brust.

Was immer sich die Stuttgarter auch vorgenommen hatten - nach dem ersten Gegentreffer war dies obsolet. Der VfB blickte auf die Bayern nun tatsächlich wie das Kaninchen auf die Schlange, und die Gastgeber verspürten offensichtlich große Lust, sich vor der Länderspielpause noch mal so richtig auszutoben, ohne dabei zu viel Kraft zu lassen. Das führte allerdings auch zu der ein oder anderen Nachlässigkeit.

Stuttgart konnte aus diesem Schlendrian aber keinen Nutzen ziehen, weder beim Lattentreffer durch Kostic (34.) noch beim Schuss von Philip Heise (54.). Und hätte Robben nicht frei vor Tyton seine Heber über und neben das VfB-Tor gesetzt (53. und 71.), es wäre tatsächlich noch schlimmer gekommen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal