Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Wolfgang Niersbach: Die Reaktionen zum Rücktritt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Die Reaktionen zum Rücktritt von DFB-Präsident Niersbach

09.11.2015, 19:06 Uhr | dpa

Wolfgang Niersbach: Die Reaktionen zum Rücktritt. Bundestrainer Joachim Löw reagierte auf den Niersbach-Rücktritt "überrascht und sehr traurig".

Bundestrainer Joachim Löw reagierte auf den Niersbach-Rücktritt "überrascht und sehr traurig". Foto: Federico Gambarini. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Die Reaktionen zum Rücktritt von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach.

Bundestrainer Joachim Löw:  "Unabhängig von allen juristischen Fakten, die es gibt, denke ich einfach, dass der Wolfgang ein fantastischer Mensch war und ein fantastischer Präsident für uns."

Der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Das ist eine Sache, die den DFB und Wolfgang Niersbach betreffen, das habe ich nicht zu bewerten."

Uwe Seeler, Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft: "Ich finde das nicht gut. Ich hätte ihn gern weiter als Präsidenten gehabt. Denn ich weiß, wie er tickt. Ich werde ihn auch noch anrufen. Ich glaube, dass Theo Zwanziger keine gute Rolle gespielt hat."

Dirk Fischer, Präsident des Hamburger Fußball-Verbandes: "Ich ziehe den Hut vor der Entscheidung. Ich will, dass die FIFA und das IOC endlich korruptionsfrei werden. Der Volkssport Fußball wird davon unbeeinflusst bleiben. Aber es ist eine Delle, und die muss beseitigt werden."

Thomas Oppermann, Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion:  "Der Schritt von Wolfgang Niersbach war unvermeidlich. Der DFB muss jetzt für vollständige Aufklärung sorgen. Sommermärchen bleibt Sommermärchen, aber krumme Geschäfte bleiben auch krumme Geschäfte."

Dietmar Bartsch, Vorsitzender der Linksfraktion im Bundestag: "Endlich."

Katrin Göring-Eckardt, Vorsitzende der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, bei Twitter:  "Der Rücktritt von #Niersbach ist ein Anfang, ersetzt aber keine Aufklärung. Wir wollen lückenlos wissen, was im Vorfeld der WM gelaufen ist."

Matthias Sammer, Sport-Vorstand beim FC Bayern München, bei TV-Sender Sport1: "Ich bin schon überrascht und auch ein wenig betroffen. Ich habe sehr viel mit Wolfgang zu tun gehabt, er ist ein guter Bekannter, ein Freund von mir und unserer Familie."

Paul Breitner, Weltmeister von 1974 und Scout des FC Bayern, bei Sport1: "Ich bin nicht überrascht. Wir haben im Moment zwei Skandale laufen. Wie tief die gehen, weiß ich nicht. Ich kann nur sagen, Respekt. Das war notwendig und richtig so."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal