Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Fußball: Maltas Ex-Verbandschef bestreitet Deal mit Beckenbauer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Maltas Ex-Verbandschef bestreitet Deal mit Beckenbauer

09.11.2015, 19:53 Uhr | dpa

Valletta (dpa) - Der frühere Präsident des Fußballverbands von Malta, Joe Mifsud, hat jeden Zusammenhang zwischen einem Freundschaftsspiel der Insel-Elf gegen Bayern München und Deutschlands Bewerbung um die WM 2006 bestritten.

Die Zeitung "The Mail on Sunday" hatte zuvor berichtet, sie habe Dokumente, die bewiesen, dass ein lukrativer TV-Deal während eines geheimen Treffens Mifsuds mit dem damaligen Bayern-Präsidenten Franz Beckenbauer im Jahr 2000 besiegelt wurde.

Mifsud sagte vor Gericht in Valletta, er könne sich nicht daran erinnern, ob Beckenbauer wirklich dabei war, als der TV-Vertrag im Juni 2000 in seinem Haus unterschrieben wurde. Bei dem Vertrag zwischen dem maltesischen Verband und der Schweizer TV-Rechte-Agentur CWL ging es um die Fernsehrechte für ein Freundschaftsspiel Maltas gegen die Bayern im Jahr 2001.

Mifsud stand als Zeuge in einem schon länger laufenden Verleumdungsprozess vor Gericht, den er gegen seinen Nachfolger Norman Darmanin Demajo angestrengt hat. Malta hatte in Mifsuds Amtszeit für die Vergabe der WM an Deutschland gestimmt, Beckenbauer war damals Bayern-Präsident und zugleich Chef des Bewerbungskomitees.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Gorenje Haushaltsgeräte
OTTO.de
Sport von A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017