Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Sebastian Vettel stichelt gegen Niki Lauda

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vettel stichelt gegen Lauda  

"Manchmal erzählt Niki etwas nicht Sinnvolles"

13.11.2015, 11:15 Uhr | t-online.de, dpa, sid

Sebastian Vettel stichelt gegen Niki Lauda. Ferrari-Pilot Sebastian Vettel ist für seine flapsigen Sprüche bekannt. (Quelle: imago/HochZwei)

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel ist für seine flapsigen Sprüche bekannt. (Quelle: HochZwei/imago)

Sebastian Vettel ist nicht der Meinung, dass Ferrari bereits auf Augenhöhe mit Mercedes fährt und kann sich einen kleinen Seitenhieb auf Silberpfeil-Boss Niki Lauda nicht verkneifen.

"Manchmal erzählt der Niki ja etwas Sinnvolles, manchmal aber auch nicht“, zitiert "Bild.de" den Ferrari-Piloten. "Niki ist gewöhnlich nicht der beste, dem man vertrauen kann, oder sagen wir so: Er ändert seine Meinung manchmal sehr schnell", sagte Vettel vor der Großen Preis von Brasilien am Sonntag (ab 16.45 Uhr im Live-Ticker bei t-online.de).

"Der 20-PS-Vorteil ist weg"

Mercedes-Aufsichtsratschef Lauda hatte zuletzt in einem Interview mit dem Fachmagazin "Autosprint" behauptet, Ferrari habe in Sachen Leistung den Rückstand aufgeholt. "Der 20-PS-Vorteil, den wir hatten, ist jetzt weg. Wir wissen, dass wir auf demselben Level sind“, sagte der Österreicher. Dem entgegnete Vettel nun: "Wir sind noch nicht gleichauf, sonst wäre die Saison anders verlaufen."

Der 28-Jährige ist mit der Saison aber trotzdem "soweit sehr zufrieden, mit den Fortschritten, die wir gemacht haben, und auch mit dem, was wir für die Zukunft in der Hinterhand haben". Die Arbeiten im Hintergrund für die nächste Saison sehen seiner Ansicht nach "vielversprechend" aus.

Vettel peilt noch den Vize-Titel an

Den Titelkampf 2016 gegen Lewis Hamilton hat Vettel also schon im Kopf, noch aber konzentriert sich der Heppenheimer voll und ganz auf das Saisonfinale. Der viermalige Champion hat noch immer die Chance auf den Vizetitel, auch wenn Nico Rosberg in Interlagos alles klar machen kann.

Trotz der 21 Punkte Rückstand auf den Mercedes-Piloten zeigt sich Vettel kämpferisch: "Wir wollen uns zwischen die Silberpfeile schieben", sagte Vettel mit Blick auf das Klassement: "Zwei Rennen stehen noch aus, das sind zwei potenzielle Siege. So lange es möglich ist, glauben wir daran."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal