Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Freiburg holt sich die Tabellenspitze zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

2. Liga: FCK enttäuscht gegen Frankfurt  

Freiburg holt sich die Tabellenspitze zurück

22.11.2015, 15:09 Uhr | t-online.de

Freiburg holt sich die Tabellenspitze zurück. Die Freiburger Spieler bejubeln den zweiten Treffer durch Nils Petersen. (Quelle: dpa)

Die Freiburger Spieler bejubeln den zweiten Treffer durch Nils Petersen. (Quelle: dpa)

Der SC Freiburg hat die Tabellenführung der 2. Liga zurückerobert. Der Bundesliga-Absteiger schlug den SC Paderborn mit 4:1 (3:0) und fügte Gäste-Trainer Stefan Effenberg die erste Punktspiel-Niederlage bei.

Der 1. FC Kaiserslautern und der FSV Frankfurt trennten sich 1:1 (0:1). Die SpVgg Greuther Fürth feierte einen 2:1 (1:0)-Last-Minute-Sieg beim FC Heidenheim.

Traumstart für Freiburg

Freiburg erwischte gegen Paderborn einen Blitzstart. Top-Torjäger Nils Petersen traf nach Vorlage von Mike Frantz aus fünf Metern (3. Minute). Die gleiche Kombination führte auch zum zweiten Treffer für den Bundesliga-Absteiger: Petersen verwertete eine Frantz-Flanke zum 2:0 (21.).

In der 39. Minute kam es ganz dicke für die Ostwestfalen. Zunächst flog Mittelfeldspieler Marvin Bakalorz mit Gelb-Rot vom Platz, den fälligen Freistoß verwandelte Vincenzo Grifo zum 3:0-Halbzeitstand für Freiburg (40.).

Petersen schnürt den Dreierpack

In der zweiten Halbzeit hatten die Breisgauer leichtes Spiel. Erneut war es Petersen, der nach einer Flanke zur Stelle war (52.), diesmal kam der Assist von Marc Torrejon. Für Petersen bereits sein 14. Saisontreffer. Danach verwaltete Freiburg das Ergebnis, Khaled Narey gelang für die Gäste in der 90. Minute nur noch der Ehrentreffer.

Pires schockt die Roten Teufel

Kaiserslautern tat sich gegen defensiv gut stehende Frankfurter zunächst schwer. Kazcper Przybylko vergab in der 32. Minute die beste Chance für die Hausherren, als er mit einem Kopfball auf fünf Metern am glänzend reagierenden FSV-Keeper Andre Weis scheiterte. Nur drei Minuten später die kalte Dusche für die Roten Teufel: Felipe Pires veredelte einen tollen Konter über mehrere Stationen und schob den Ball aus Nahdistanz ins FCK-Tor.

Die Pfälzer machten zu Beginn der zweiten Hälfte Druck und kamen in der 52. Minute zum Ausgleich. Dabei waren sie auf Schützenhilfe eines Frankfurters angewiesen, Florian Ballas traf ins eigene Netz. Danach egalisierten sich beide Teams wieder weitgehend, klare Chancen waren Mangelware. Beide Teams verloren noch je einen Spieler mit Gelb-Rot. Markus Karl flog auf Seiten des FCK vom Platz (76.), Ehsan Haji Safi (83.) musste auf Seiten der Gäste das Feld vorzeitig verlassen. Am Ende blieb es bei dem verdienten Unentschieden.

In Heidenheim gingen die Gäste aus Fürth früh in Führung, Goran Sukalo traf nach einer Ecke (4.) aus kurzer Distanz. Danach kontrollierten die Gäste das Spiel, ließen aber mehrere hochkarätige Möglichkeiten aus, das Ergebnis zu erhöhen. Das rächte sich in der 64. Minute, als Robert Leipertz für Heidenheim der Ausgleich gelang. Der Treffer beflügelte die Hausherren, die im Anschluss mehr vom Spiel hatten. Als alle schon mit einem letztlich verdienten Unentschieden rechneten, traf Sukalo mit der letzten Aktion des Spiels zum Sieg für die Gäste.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal