Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

FC Bayern besiegt Hertha BSC: Bundesliga-Dominator nach Belieben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kurs auf 21. Herbstmeisterschaft  

Rekord-Bayern dominieren die Liga nach Belieben

29.11.2015, 10:38 Uhr | sid

FC Bayern besiegt Hertha BSC: Bundesliga-Dominator nach Belieben. Dem FC Bayern kann in der Bundesliga derzeit kein anderer Verein das Wasser reichen.  (Quelle: Reuters)

Dem FC Bayern kann in der Bundesliga derzeit kein anderer Verein das Wasser reichen. (Quelle: Reuters)

Für Liga-Krösus FC Bayern München läuft es derzeit wie geschnitten Brot: Die 21. Herbstmeisterschaft hat der Rekordmeister praktisch in der Tasche, die Konkurrenz ist nur ein Spielball und auch wirtschaftlich befinden sich Guardiola & Co. in einer eigenen Galaxie.

Auch nach dem völlig ungefährdeten 2:0 (2:0) gegen Hertha BSC scheint der 26. Meistertitel nur eine Formsache zu sein.

Sammer tritt auf die Euphorie-Bremse

Doch "Vorsicht", warnte Sportvorstand Matthias Sammer, das personifizierte mahnende Mantra der Säbener Straße: "Ich sage schon länger, dass es ein Marathon ist und stolpern kann man auf jedem Meter."

Der 48-Jährige findet es deshalb "bescheuert, jetzt schon vor Weihnachten über die Frage nach der Meisterschaft zu reden. In Dortmund haben wir einen starken Konkurrenten", sagte Sammer.

Patzt der BVB, ist Bayern Herbstmeister

Nur wie diese Über-Bayern wenigstens in der Bundesliga tatsächlich ins Straucheln geraten sollen, dafür fehlt im Grunde jegliche Vorstellungskraft.

40 Punkte nach 14 Spielen hat noch nie ein Team gesammelt, 56 Hinrundenspiele in Folge sind die Münchner nun bereits ohne jede Niederlage. Und bei Punktverlusten des "großen" Konkurrenten Borussia Dortmund am Sonntag steht die Herbstmeisterschaft bereits am 14. Spieltag fest.

Acht Ausfälle - und dem Gegner trotzdem überlegen

Gegen eine harmlose Hertha waren selbst acht (!) Ausfälle (unter anderem Douglas Costa, Arjen Robben, David Alaba, Thiago, Franck Ribéry, Mario Götze) locker zu verschmerzen.

Die Tore von Thomas Müller (34. Minute) und Kingsley Coman (41.) drückten nur unzureichend aus, wie überlegen die Münchner eigentlich waren. "In den letzten Tagen hat keiner über Hertha geredet, aber die Mannschaft hat es wieder sehr seriös gemacht", urteilte Sammer.

Rummenigge ruft "beste Zeit" aus

In den Tagen, die der Sportvorstand meinte, da wurde unter anderem auf einer ziemlich ereignisarmen Jahreshauptversammlung über neuerliche Rekordzahlen aus der Saison 2014/15 mit einem Gewinn von fast 24 Millionen Euro gesprochen.

"Es ist die vielleicht beste Zeit in unserer 115-jährigen Vereinsgeschichte", jubelte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge den Mitgliedern im Audi Dome zu, um dann aber in Sammerscher Diktion anzufügen: "Wir sollten uns nicht verführen lassen und frühzeitig abfeiern."

FC Hollywood? Mitnichten!

Rummenigge sieht den FC Bayern mittlerweile als "Mister Zuverlässig", der FC Hollywood sei lange passé, man sei ein "FC Seriös" geworden. Aber trotz einer bisher "nahezu makellosen Saison" sei das Triple nicht der einzig gültige Maßstab. "Wir sollten nicht glauben, dass alles andere als das keinen Erfolg darstellt. In der Champions League und im DFB-Pokal geht es erst richtig los", sagte der 60-Jährige.

Guardiola zufrieden: "Großes Kompliment"

In dieser Phase sollte dann auch Pep Guardiolas Wunsch in Erfüllung gehen. Zwischen März und Mai, wenn die Titel vergeben werden, hofft der Trainer, dass ihm eine Personalsituation wie am Samstag erspart bleibt. Ohne Spieler wie Robben, Costa oder Alaba, die aktuell alle an muskulären Problemen laborieren, wird es international sehr schwierig.

"Wir haben es bisher sehr gut gemacht. Großes Kompliment", sagte Guardiola und gab den Spielern erst einmal zwei Tage frei - einer davon war für die traditionellen Adventsbesuche bei Fanklubs reserviert.

Dardai: Bayern sind zwei Klassen besser

Die Berliner waren derweil der Meinung, "das Maximum herausgeholt zu haben", wie Trainer Pal Dardai sagte. Dass dies für einen Tabellenfünften inzwischen eine glatte Niederlage ist, sagt viel aus über die Kräfteverhältnisse in der Liga.

Und so war Dardais Urteil zu den Über-Bayern unzweideutig: "Man braucht nichts schönreden", sagte er: "Die Bayern sind einfach zwei Klassen besser."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal